Mit seinem Engagement konnte der Gemeinnützige Frauenverein im vergangenen Jahr wieder viel Freude bereiten und Menschen in Not helfen. Trotzdem wies die Vereinsrechnung einen kleinen Gewinn aus.

Vereinspräsidentin Regula Toscan begrüsste die zahlreich erschienen Mitglieder und Gäste mit besinnlichen Gedanken über Zeit und Vergänglichkeit. Die Devise des Gemeinnützigen Frauenvereins Gränichen ist „Gutes tun und nicht darüber reden“: Im vergangenen Jahr unterstützte der GFG wiederum bedürftige Menschen auf unbürokratische Weise. In der Vorweihnachtszeit wurden zudem über 30 nicht auf Rosen gebettete Familien und Einzelpersonen von Freiwilligen besucht und beschenkt. Daneben bot der GFG-Vorstand seinen 150 Mitgliedern ein abwechslungsreiches Jahresprogramm. Zu den traditionellen Anlässen, mit der die Kasse wieder gefüllt wird, gehören der Osterverkauf, für den jeweils über 500 Eier gefärbt werden, und der Backwarenverkauf im September. Eine feste Einnahmequelle ist auch die Kunstausstellung im Schuelhüsli Rütihof. Im November wurde sie zum 30. Mal durchgeführt. Für Lisbeth Baumgartner, die zusammen mit Regula Grundler und Irene Urwyler dafür verantwortlich zeichnet, zählen nicht die unzähligen Arbeitsstunden, sondern die Freude am gelungenen Anlass. Das gilt auch für die Ausstellungsbetreuerinnen und die vielen „Heinzelmännchen“ im Hintergrund. Freude am Kontakt mit den Gästen treiben auch Ruth Hunziker und die mehr als dreissig ehrenamtlichen GFG-Mitglieder an, dass das Altersheim-Café an 365 Tagen geöffnet werden kann.

Auch die geselligen Anlässe für die GFG-Mitglieder sind beliebt: Tradition hat der Brunch am Hallwilersee. Im letzten Jahr wurden auch verschiedene Ausflüge organisiert. So die Besichtigung des Flughafens Zürich, der Besuch des Rosenparadieses Ettenbühl, der Sophie Taeuber-Arp-Ausstellung im Kunsthaus Aarau und der Ausstellung „Destinazione Gränichen“ im Chornhus. Eine Delegation nahm am 75-Jahr-Jubiläum des Aarg. Gemeinnützigen Frauenvereins Aargau und an der GV des Schweiz. Dachverbandes teil. Dank Urs Knoblauch vom Baugeschäft Widmer AG konnte sich der Verein auch an einem Kurzeinsatz an der „Gwärbi 2014“ präsentieren.

Dass der GFG ein wichtiger Bestandteil des Dorflebens ist, beweist die Mitgliedertreue: Rösli Zehnder, eine der früheren Präsidentinnen, ist seit 50 Jahren Mitglied. Erst seit 17 Jahren dabei ist Bea Fischer. Während 13 Jahren stellte sie sich als engagiertes und allseits beliebtes Vorstandsmitglied zur Verfügung. Mit Blumen und von Herzen kommenden Dankesworten wurde sie von Regula Toscan verabschiedet.

Und schon stehen die nächsten GFG-Daten auf dem Terminkalender: Am 2. April werden die am Vortag gefärbten Ostereier und leckeres Gebäck auf dem Lindenplatz verkauft. Vormerken sollte man sich auch das Datum der Rütihof-Ausstellung: Vom 6.-15.11.2015 präsentieren Monika Erismann, Malerei, Nicole Lehner, Design-Gebrauchsgegenstände, und Herta Eppler-Joggi, abstrakte Malerei, ihre Arbeiten.