Für was ein Vize gut ist, war an der Kirchgemeindeversammlung vom Sonntag, 2. Juni im Anschluss an den Gottesdienst im ref. Kirchgemeindehaus in Meisterschanden zu erleben. Fast als wären sie Routiniers führten die beiden Vizes durch die Versammlung, weil die Präsidentin sich abmelden musste. Als Einleitung wählten sie das Lied ‘I raise a Hallelujah’ und erzählten dessen ergreifende Entstehungsgeschichte.

Ein erstes Traktandum, das mehr Zeit beanspruchte, war der Einblick in den Stand der Vision 2022; aus den Bereichen Diakonie, Gottesdienste, Kinder und Jugend sowie Senioren war ein Statusbericht zu vernehmen, aus dem ein unterwegs zu mehr miteinander hörbar wurde.

Die Rechnung des Jahrs 2018 bildete den nächsten Schwerpunkt. Florian Stern, zuständig für das Ressort Finanzen, stellte die Rechnung vor und gab punktuell vertiefende Erläuterungen. Diese resultierte in einem sehr guten Rechnungsabschluss dank Mehreinnahmen bei den Kirchensteuern. Der Antrag, den Überschuss dem Bau- und Renovationsfonds sowie dem Eigenkapital zuzuweisen, wurde einstimmig angenommen.

Beim Blick in die kommenden Jahre stachen zwei Themen hervor: baulich stehen Sanierungen an der Aussenseite der Kirche an, die voraussichtlich im Zeitraum 2020-2022 ausgeführt werden. Personell steht in knapp zwei Jahren ein Wechsel im Pfarramt an, da Pfr. Philipp Nanz im Jahr 2021 pensioniert wird. Eine Arbeitsgruppe hat schon erste strategische Überlegungen aufgegleist, um einen geordneten Übergang zu ermöglichen. Und weil der Präsident der Rechnungsprüfungskommission aus dem Einzugsgebiet der Kirchgemeinde weggezogen ist, stand auch eine Ersatzwahl in die Rechnungsprüfungskommission an. Als neues Mitglied wurde Philippe Wüthrich aus Sarmenstorf gewählt, der auch Präsident des Trägervereins des Altersheims ‘Eichireben’ in Sarmenstorf ist. Bei einem reichhaltigen Apéro klang die Kirchgemeindeversammlung aus, die traditionellerweise im Anschluss an den Morgengottesdienst stattfindet.