Möhlin

Gute Erinnerungen tragen unser Leben

megaphoneaus MöhlinMöhlin
ein Teil der Seniorengruppe beim Wandern

ein Teil der Seniorengruppe beim Wandern

(Andreas Burckhardt) Unter diesem Motto verbrachten Seniorinnen und Senioren der drei Möhliner Kirchgemeinden die diesjährigen rundum erfreulichen ökumenischen  Seniorenferien in Crans-Montana oberhalb von Sierre/Siders. Vom 30. August bis zum 5. August genossen 30 ältere Menschen aus Möhlin und Umgebung eine sehr schön Woche  im Wallis unter der Leitung von Pfarrerin Christiane Bitterli zusammen mit dem Team Erika Körkel, Christa Heusser und Gisela Bettex. 

Auf der Hinfahrt gab es eine Mittagsrast in Villeneuve am östlichen Ende des Genfersees. Angekommen in Crans-Montana, wurde die Gruppe im traditionsreichen Hotel Bella Lui freundlich empfangen mit einem Willkommensapéro. Gemeinsamer Programmpunkt am Morgen war vor dem jeweiligen Morgenturnen die Besinnung von Pfarrerin Christiane Bitterli, deren Grundthema immer das der guten Erinnerungen war, die man behalten darf. Gleichzeitig kann es eine Gnade sein, Unerfreuliches im Leben vergessen zu dürfen. Hier ein paar Beispiele, die auch im Liederheft abgedruckt waren, welches die Gruppe eine Woche lang begleitete und welches am Schluss alle nach Hause nehmen durften: „Wer so lebt, dass er mit Vergnügen auf sein Leben zurückblicken kann, lebt zweimal (Martial); „Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach Vorwärts gelebt werden.“ (Søren Kierkegaard), oder: „Für angenehme Erinnerungen muss man im Voraus sorgen“ (Paul Hörbiger). 

Am Sonntagnachmittag ging es auf Entdeckungstour durch Crans-Montana mit seinen schönen kleinen Seen unterhalb des Hotels, dem Lac Grenon und dem Lac de Moubra. Am Montagnachmittag stand ein Ausflug ins Val d'Anniviers im Programm mit den beiden Schwerpunkten Lac de Moiry mit Sicht auf den gleichnamigen Gletscher, dem Glacier de Moiry,  und mit dem Besuch des Dorfes Grimentz, dessen alter Dorfkern noch sehr schön erhalten ist mit seinen alten, typischen Walliser Holzhäusern. Am Mittwoch ging es nach Sion, wo die Gruppe mit einem Touristenbähnchen durch die Stadt geführt wurde bis zum Fusse der Burgruine Tourbillon und des Bischofsschlosses, der Valère, und der Bischofskirche.Als Nächstes stand das Dorf und vor allem die schöne alte romanische Kirche von St-Pierre-de-Clages im Programm, für die es eine geführte Besichtigung gab. Weiter ging es durch die ausgedehnteste Rebberg-Region des Wallis bis nach Fully und von dort zurück auf der andern Talseite durch die weiten Obstplantagen zurück nach Sierre und wieder hinauf nach Crans-Montana.

Die Nachmittage vom Dienstag und vom Donnerstag standen allen zur freien Verfügung; man konnte im Dorf und seiner näheren Umgebung spazieren gehen oder mit der Luftseilbahn hochfahren zum Merbé – Cry-d'Er hochfahren. Abends traf man sich jeweils zumJassen, Skyppo-Spielen oder zum gemütlichen Plaudern. Am Donnerstagabend gab es einen besonderen Anlass: Die Leiterin des Hotels, Frau Isenschmied, erzählte sehr lebendig über die wechselvolle Geschichte des Hotels, und zum Auftakt für das festliche Nostalgieessen überraschte die Ferienleitung mit einem Apéro auf der Dachterrasse mit Musik aus den Dreissigerjahren, also den Jahren, in denen das Hotel gebaut worden war. Auch die Gruppe war teilweise in der Art der Dreissigerjahre gekleidet. 

Ein besonders gediegenes Festessen folgte, obwohl gesagt werden darf, dass das Essen im Hotel war immer sehr fein war  und auch das Personal ausserordentlich freundlich war. In guter Erinnerung bleibt auch der Walliser Abend mit dem Raclette-Essen; der Käse wurde traditionell vom grossen Laib abgeschabt. Am Freitagabend kehrte die Gesellschaft reich beschenkt von dieser schönen Woche gesund und wohlbehalten wieder in Möhlin zurück. 

Ein Dank gebührt dem Personal des Hotels und den vier Frauen, die alles so gut vorbereitet und durchgeführt hatten.  - Man darf sich schon aufs nächste Jahr freuen!

Meistgesehen

Artboard 1