Die Stiftung für Behinderte Lenzburg hat 2 neue Transportfahrzeuge erhalten. Die Firma pms, Öffentlichkeitswerbung GmbH, Stäfa hat im Laufe des Jahres 2009 in der Region Lenzburg bei verschiedenen Unternehmungen und Gewerbebetrieben Werbeflächen einen FIAT Doblo und einen FIAT Scudo akquiriert. Auch in dieser, für ver-schiedene Bereiche, schwierige Zeit ist es gelungen, genügend Werbeflächen an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Dadurch wurde es möglich, der Stiftung für Behinderte, Orte zum Leben, Lenzburg, einen grossen Wunsch zu erfüllen.
Die Fahrzeuge werden kostenlos für 5 Jahre zur Verfügung gestellt. Die Versiche-rungs- und Unterhaltkosten sind durch die Stiftung zu finanzieren. Diese Finanzie-rungsart ist für die Stiftung und die werbenden Firmen der Region attraktiv. Die Fahrzeuge sind tagtäglich in der Region unterwegs und stellen eine grosse Präsenz als Werbeträger dar.

Die Stiftung für Behinderte Lenzburg hat eine Vertretung der Firma pms und alle Sponsoren zu einem Apéro in das neue Werkstattgebäude an der Tiliastrasse 2 in Lenzburg eingeladen. Und sie kamen in Scharen. Das Interesse war erfreulicherweise sehr gross.
Stiftungsleiter Charly Suter stellte seine Unternehmung mit sozialem Auftrag vor und konnte mit einigen Zahlen auf die Aufgaben in der Betreuung und Begleitung von Menschen mit vorab geistiger Behinderung hinweisen. Es stehen in beiden Geschäftgebieten Lenzburg und Oberentfelden 144 Wohnplätze zur Verfügung. In den geschützten Werkstätten und in den Beschäftigungs- und Tagesstätten werden insgesamt 280 Klientinnen und Klienten betreut und begleitet. Dabei wird ein Umsatz von ca. Fr. 25 Mio. erarbeitet.

Hugo Nietlispach, als Bereichsleiter der geschützten Werkstätten im Geschäftsbereich Lenzburg konnte detailliert über die Verwendung der beiden neuen Fahrzeuge orientieren. Der FIAT Scudo weist insgesamt 9 Sitzplätze auf und wird für externe Arbeitseinsätze eingesetzt. Vermehrt ist es möglich, dass ganze Werkstattgruppen in externen Firmen über Wochen oder Monate ihre Aufträge erfüllen. Entsprechende Transporte mussten bisher durch gemietete Fahrzeuge erfolgen. Die Anwesenden waren sich einig - eine gute Sache für alle Beteiligten - die zur Nachahmung aufruft!

Lenzburg, 8. Januar 2010/SU