Dass das Grillieren weiterhin fest in Männerhand ist, bewies die Geschlechterverteilung unter den Teilnehmern. Neunzehn Männer und zwei Frauen hatten sich angemeldet. Zum Teil mit Grillschürzen bewaffnet, trafen sie im kleinen Festzelt der Metzgerei Ulmann ein. Beim Stehapero, welcher von der Kulturkommission offeriert war, wurde bereits gefachsimpelt und mit dem ersten Glas Wein angestossen.

Ruedi Maurer von der St. Georgskellerei Reinach, hatte auf dem Anmeldetalon eine Weindegustation versprochen. Er hatte zu jedem Gang den passenden Wein dabei, was diesen gemütlichen Abend auf gelungene Art abrundete.

Die zwei Grills, sowie die beiden Grilleure (Fippu und Charly) liefen den ganzen Abend heiss. Sie hatten sämtliche Register ihrer kulinarischen Kreativität gezogen. Die Kursteilnehmer wurden mit Delikatessen verwöhnt, die wohl kaum einer zuvor auf dem eigenen Grill hatte.
„Alles ganz einfach und schnell zubereitet!" meinte der Chef. Er gab dann auch einige seiner Tipps preis, die diesen Sommer auf den Zetzwiler und ein paar auswärtigen Gartengrills umgesetzt werden dürften.

Dass Petrus ebenfalls ein Grilleur sein muss, wurde im Laufe des Anlasses klar. Liess er doch, gnädigerweise, die drohenden Gewitterwolken immer wieder weiter ziehen.

Am späteren Abend bildeten die grillierten Ananas mit der sehr speziellen Marinade, welche hier nicht verraten wird, und das Glas Dessertwein, oder „Nachttischliwii" den krönenden Höhepunkt für die Liebhaber der süssen Küche.

Mehr als satt und voller Eindrücke machte man sich gegen Mitternacht gemeinsam, und zum Glück zu Fuss, auf den Heimweg.