Nach einem Monat Vorbereitung mit Basteln, Malen, Singen und Theaterüben, war es am 1. Advent so weit: Die 60 Kolibri-Kinder durften endlich ihr Theater „Varenka“ aufführen, auf das sie sich zusammen mit dem Kolibri-Leitungsteam, Kinderchorleiter Matthias Hofmann und Pfarrerin Susanne Meier-Bopp vorbereitet hatten. Aber auch die Zuschauer waren zahlreich erschienen und hatten noch den letzten Platz in der Kirche Seengen besetzt und warteten alle gespannt.

Der Familiengottesdienst drehte sich um die Geschichte „Varenka“. Varenka betet aus Angst vor dem Krieg jeden Tag und bittet Gott, eine Mauer um ihr Häuschen zu bauen. Gott erhört ihre Bitte und lässt es in der Nacht, bevor die Soldaten ihr Haus erreichen, stark schneien. Am Morgen ist das ganze Haus eingeschneit und Varenka und ihre Gäste, die bei ihr Schutz gesucht hatten, sind vor den Soldaten geschützt. So erfüllte sich die Bitte des von den Kindern wiederholt gesungenen Liedes „Bitte, lieb Gott, bou e Muur um euses Huus“ mit leisem, unerwartetem und einfallsreichem Handeln Gottes.