Aarau

Gottesdienst im Pyji oder Trainer

megaphoneaus AarauAarau

Die Corona-Krise macht erfinderisch. Auch die Freikirchen. Ich bin aktives Mitglied der Freien Evangelischen Gemeinde (FEG) Aarau in Schönenwerd SO. Ein Erfahrungsbericht.

Am letzten Sonntag fand in der FEG Aarau der Gottesdienst via Livestream statt. Kurzerhand hat meine Kirche einen hochprofessionellen und abwechslungsreichen Livestream-Gottesdienst angeboten, sodass wir alle von zu Hause aus mit dabei sein konnten. Von zu Hause aus mit dabei sein - ein ganz neues Erlebnis! Kein Stress mit Frühstücken und sich bereit machen, statt schönen Hosen ein Trainer und anstelle des Kämmens ein wuscheliger Dutt. Die Aussage, dass es nur auf die innere Schönheit und die inneren Werte ankommt, bekam eine ganz neue Bedeutungstiefe.

Der Ablauf war ganz ähnlich wie jeden Sonntag. Die FEG Aarau führt seit zwei Jahren aus Platzgründen jeweils um 9 und 11 Uhr Gottesdienste durch. Mitte Mai wäre ein Umzug an die Parkstrasse geplant, wo mit über dreihundert Plätzen wieder alle in einem Saal Platz hätten. Ob dieser Umzug nun wie geplant stattfindet, ist mehr als fraglich. Am letzten Sonntag hatten alle Platz, gleichzeitig, übers Internet. Schätzungsweise mehr als zweihundert Personen waren live dabei. Mindestens so viele haben den Gottesdienst im Nachhinein miterlebt. Die Pastoren Thomas Maag und Manuel Dällenbach führten ins Thema ein. Das gemeinsame Singen war etwas gewöhnungsbedürftig, so ganz alleine vor dem Laptop. Aber Spass machte es trotzdem. Sogar die Kinder wurden im Programm berücksichtigt. Nach einer spielerischen Bärenjagd durften sie das Programm wechseln. Für die Erwachsenen ging es mit der Predigt weiter.

Parallel zum Gottesdienst konnte sich die Gemeinde in einem Whatsapp-Gruppenchat austauschen. Etliche Bilder wurden bereits zum Gottesdienststart versendet. Man konnte sehen, wer wo dabei ist, wer als ganze Familie vor dem Bildschirm sitzt und wer Kaffee oder Haustiere mit in den Gottesdienst nimmt. Erstaunlich, wie sehr man so das Gefühl bekommt, miteinander verbunden zu sein! Obwohl man isoliert ist, ist man doch nicht einsam. Alles in allem ein gelungener Gottesdienst, für den manche nicht mal das Bett verlassen musste.

Übrigens: Die FEG Aarau hilft in der aktuellen Krisensituation gerne. Brauchen Sie Hilfe im praktischen Bereich oder brauchen Sie jemanden zum Reden? Melden Sie sich unter corona@feg-aarau.ch.

Von Stefanie Graf

Meistgesehen

Artboard 1