Kriegstetten

«Gott lässt sich nicht absagen»

megaphoneaus KriegstettenKriegstetten
Osterfeuer und Hoffnungslicht

Osterfeuer und Hoffnungslicht

Wie viele andere, mussten auch die Kirchen die meisten ihrer Anlässe absagen. Im Moment ist es nicht möglich an Gottesdiensten teilzunehmen. Es werden keine geselligen Seniorennachmittage durchgeführt und es finden keine der beliebten Kinderwochen statt, um nur einige von der Kirche durchgeführten Anlässe zu nennen.

Doch auf der Homepage der Reformierten Kirchgemeinde Wasseramt sticht dieser Satz ins Auge: "Gott lässt sich nicht absagen" und: "Auch wenn wir viele Anlässe absagen mussten: Wir sind für Sie da." Darunter stehen wertvolle Tipps, was in dieser ungewohnten Situation helfen könnte, wie etwa: die Telefonkette oder wichtige Telefonnummern für Einkaufshilfen oder andere Dienstleistungen. Kinder und Jugendliche finden unter dem neuen Projekt fun@home täglich eine Aufgabe, die etwas Spass und Abwechslung bringen soll.

Und Ostern, das höchste Fest der Christenheit, wurde in diesem Jahr auf eine ganz neue Art gefeiert. Die Pfarrpersonen der Reformierten Kirchgemeinde Wasseramt haben ihre Predigt-Texte vom Palmsonntag, dem Karfreitag, der Osternacht und vom Ostersonntag online in die Homepage gestellt, damit sie zu Hause in Ruhe gelesen werden können. Dazu luden die Pfarrkreise zu verschiedenen Aktionen ein. Der Pfarrkreis Luterbach-Deitingen hat in der Kirche ein Fenster über die Ostergeschichte mit Schwarzenberger-Figuren, Bibeltexten und dazu passenden Gedanken gestaltet. Beim Summerhus in Subingen wurde in der Osternacht ein Feuer angezündet. Die Pfarrerin nahm Gebete oder Texte entgegen, die am Sonntag vorgetragen wurden, um diese danach dem Feuer zu übergeben, das symbolisch alles Schwere und Dunkle aus unserem Leben wegnimmt. Ein speziell gestalteter Gemeindebrief für Ostern 2020 erreichte alle Mitglieder des Pfarrkreises Kriegstetten mit der Botschaft: "Von Daheim aus gemeinsam Hoffnungszeichen setzen". Am Ostersamstag wurde vor der Kirche ein Osterfeuer mit vielen Hoffnungskerzen angezündet. Kurz danach wurden Fotos davon auf die Homepage geladen mit der Idee, dieses Licht in Gedanken in die Stube mitzunehmen und zu Hause selber ein Hoffnungslicht anzuzünden. Bilder von den eigenen Kerzen, verbunden mit einem Gebet oder einem Wunsch für jemanden, konnten an den Pfarrer gemailt werden. Die vielen Hoffnungslichter wurden dann ebenfalls ins Internet gestellt. Es gab auch die Möglichkeit, ein farbiges Zeichen zu setzen, indem Blumen oder Zweige vor die Haustür gelegt wurden. Nach Bekanntgabe der Adresse wurden die Blumen abgeholt und diese am Ostersonntag für die Dekoration des Kreuzes verwendet.

Ostern wurde dieses Jahr nicht wie gewohnt gemeinsam in der Kirche gefeiert. Dennoch gab es eine Verbundenheit, wenn auch virtuell, über die Homepages der Kirchgemeinden.

Die vielen Zeichen der Hoffnung können unter: www.ref-wasseramt.ch aufgerufen werden.

Meistgesehen

Artboard 1