Schweizer Nachwuchsmeisterschaften U16/U18

Für die diesjährigen Meisterschaften in Aarau erreichten vier Athleten unseres Vereins die geforderten Limiten. Selina Furler, welche eigentlich noch eine U14-Atheltin ist, startete bei den U16 übe die 80m. Mit einer sehr schnelle Zeit von 10.44 sec. konnte sie sich überraschend für den Zwischenlauf qualifizieren wo dann leider Endstation war. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung (PB) im Stabhochsprung von 3.30m ersprang sich Max Baroke den tollen 5. Rang. Im Speerwurf (500g) steigerte Michelle Hofer ihre Saisonbestleistung um fast 3m auf 35.60 und erreichte den 12. Schlussrang. Gleich vier Einsätze hatte Lukas Baroke. Im Hammerwurf durfte er mit den U18-Athleten starten, da es in der U16-Kategorie zu wenige Anmeldungen hatte. Den 5kg-Hammer schleuderte er auf 36.33, wo er schlussendlich den 8. Rang belegte. Mit dem 4kg-Hammer hatte er anfangs Saison mit 37.03 einen neuen Aargauer Rekord in der Kategorie U16 aufgestellt. Im Kugelstossen kam er auf sehr gute 14.29m und wurde sechster. Etwas überraschend war der Finaleinzug über die 80m. Im Zwischenlauf lief er eine neue PB von 9.45 sec. Im Final sprintete er auf den tollen 4. Rang. Im Diskuswurf schleuderte er die 1kg-Scheibe auf 47.11m (PB). Mit dieser Weite durfte er sich die silberne Medaille umhängen lassen.

Schnellster Schweizer/in

Mit Selina (schnellste Aargauerin) und Lukas (zweitschnellster Aargauer) nahmen zwei Athleten unserer Riege teil. Lukas verzichtete nach dem Vorlauf auf eine weitere Teilnahme da er sich nicht auf der Laufbahn, die eher eine Buckelpiste glich, verletzen wollte. Selina zog ihre Läufe durch und ersprintete mit einer Zeit von 8.16 sec über die 60m im Jahrgang 2003 den hervorragenden 2. Rang. Zum Sieg fehlte ihr eine winzige hundertstel Sekunde.

Schweizer Mehrkampfmeisterschaften

Die Barokezwillinge kämpften zum Saisonabschluss nochmals mit den besten Schweizer Mehrkämpfern in Hochdorf um Punkte. Beide mussten zum ersten Mal einen Hürdenlauf absolvieren, was ab und zu zu einem Schmunzeln bei der Trainerin führte. Max zeigte einen soliden Wettkampf und wurde 24. von 54 Teilnehmern. Sein Bruder kam in den Wurfdisziplinen nicht ganz an seine Top-Leistungen heran, was im den angestrebten Top10-Platz kostete. Lukas erreichte nach 6 Disziplinen den 11. Schlussrang.

Das Leiterteam gratuliert allen Athleten für diese tolle Saison. Ein grosses Dankeschön geht auch an die Eltern und externen Trainer.