CRC. Rund 537‘000 Fahrzeuge sind im Kanton Aargau registriert. Die gesetzlich vorgeschriebenen Fahrzeugprüfungen führten trotz neuer Prüfungsintervalle im letzten Jahr zu grossem Arbeitsvolumen bei der Genossenschaft Testcenter AGVS Aargau.

An der 17. GV vom Donnerstag, 27. April 2017, im Restaurant Ochsen in Lenzburg, blickte der Präsident, Toni Mancino, auf ein intensives Jahr zurück. „Im Jahr 2016 erhöhte sich die Zahl der geprüften Fahrzeuge in Kleindöttingen um 2‘579 Einheiten und im Testcenter in Zofingen um 3‘264 Einheiten gegenüber dem Vorjahr.“ Die AGVS-Testcenter führen in Zusammenarbeit mit dem Kantonalen Strassenverkehrsamt Fahrzeugprüfungen durch.

Im letzten Jahr wurden die Büroräume in Zofingen ausgebaut. Neu sorgen vier Disponenten und fünf Experten für einen reibungslosen Ablauf. In Kleindöttingen wurden neue Mitarbeiter eingestellt und geschult. Dies ermöglicht auch in diesem Testcenter effiziente Betriebsabläufe. Der Präsident stellte in seinem Jahresrückblick zudem fest, dass die neuen Vorgaben aufgrund der Umstellungen beim Aufgebotswesen wunschgemäss umgesetzt werden konnten.

Berufsnachwuchs weiter fördern

Jahresrechnung und Budget wurden von der Versammlung genauso wie die Statutenänderungen einstimmig genehmigt. Ein Teil des Gewinns soll in diesem Jahr für die Erweiterung des AGVS ÜK-Zentrums in Lenzburg verwendet werden. Dies ist eine weitere Massnahme zur Förderung des Berufsnachwuchses in der Autobranche im Aargau.

Kontinuität im Vorstand

Der Vorstand stellte sich für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren zur Verfügung: Unter der Leitung des Tagespräsidenten André Hoffmann wurden alle Mitglieder in ihrem Amt bestätigt: Toni Mancino (Präsident), Martin Sollberger (Vizepräsident), Felix Emmenegger, Paul Degen und Oliver Kalt. Zum Abschluss bedankte sich der Präsident beim Strassenverkehrsamt für die unkomplizierte Zusammenarbeit, bei seinen Vorstandskollegen für die effizienten Sitzungen und bei den Genossenschaftern für das Vertrauen.