Die kulturelle Vereinigung beider Entfelden lud ihre Mitglieder zur  Generalversammlung 2013 ein. Mit einem Imbiss begann der Abend. Anwesend waren die Gemeinderäte von UE und OE, Beatrix Donzé und Markus Bircher. Der Noch-Präsident Heinz Rüegg begrüsste die Gäste und den Vorstand. Den Ablauf bestimmte eine unspektakuläre Traktandenliste.

Die Jahresberichte über die Veranstaltungen 2012 und 2013 kommentierten die jeweiligen Organisatoren aus dem Vorstand.  Sie erinnerten einerseits an vergangene Anlässe – versehen mit Kommentaren zum Ablauf – und machten andererseits neugierig auf die kommende Programmierung.

Das Budget ging einstimmig mit einem vertretbaren Ausgaben-Minus durch.

Der Mitgliederbeitrag gab Anlass zur Frage, ob Ehepaare gegen Einzelpersonen (deren es bekanntlich immer mehr gibt) nicht bevorzugt werden. Eine Erscheinung nicht nur bei PRO ENDIVELD, sondern allgemein beobachtet und evtl. als Anregung für Veranstalter bei der Preisgestaltung.

Die Vorstandswahlen zeitigten einige Mutationen: neu gewählt wurden  Elisabeth Tobler und Yvonne Tobler, weder verwandt noch verschwägert, räumen aber beide ihrem Kulturinteresse hohe Priorität ein. Mit Yvonne Tobler fand der Verein auch gleich die neue Verantwortliche für die Website.

Ursula Tanner/OE hat seit der spektakulären Fast-Auflösung und dem nahtlosen Neubeginn vor sechs Jahren ihren Einsatz, Zitat Präsident:„In aller Stille, aber intensiv“ geleistet. Als gern gesehene Kollegin konnte ihr Austritt, den sie bereits vor einem Jahr eingeben wollte, noch um ein Jahr zum Wohle der PRO ENDIVELD verlängert werden. An der diesjährigen GV erhielt sie zum Abschied eine opulente Orchidee für ihre Sammlung.

David Selinger aus Unterentfelden, ebenso seit sechs Jahren dabei, wurde vom Präsidenten als „Chramper und Schaffer“ bezeichnet, der immer zur Stelle war, wo Not am Mann herrschte. Auch er erhielt ein Präsent, das ihn an die Zeit im Vorstand erinnert.

Ohne Aufsehen gestaltete der Präsident Heinz Rüegg/ UE seinen eigenen Austritt. Er, der massgebend am Wiederauferstehen der damals wackeligen kulturellen Vereinigung beider Entfelden beteiligt war, gibt sein Amt mit einem lachenden und einem weinenden Auge weiter. Alle Vorstandsmitglieder berichteten mit Anekdoten und Erlebnissen über Heinz Rüegg, zum Amüsement der Mitglieder. Einig war man sich in der Beurteilung seiner Kompetenz, seines Humors und seiner vielseitigen Kontakte. Er erhielt für seine Verdienste eine provisorische Ehrenmitgliedschaft verliehen. Da es noch keine Ehrenmitgliedschaft gibt, müssen die Statuten geändert werden, dazu wird an der GV 2014 (!)abgestimmt.

Neu teilen sich Natalie Bütikofer, UE, bisher Vizepräsidentin, und Andreas Kyburz, UE die Aufgaben im Co-Präsidium. Für weitere vier Jahre bestätigt wurden Esther Emmenegger/ OE, Daniel Kammermann/ Muhen, Viviane Nicol, Aarau, Thomas Oberholzer/ OE und Alessandra Gemma/ UE.

Dank ging an Anne Helfrich und Kurt Brunner für die regelmässige Berichterstattung und die passenden Fotos.

Als Abschluss hatte der Vorstand Anne Helfrich mit „Worten zur Wahl“ beauftragt. Sie las einen Bericht vor, den sie 2006, im Krisenjahr der PRO ENDIVELD, zum Thema Kultur in Entfelden verfasst, aber Dank des Weiterbestehens nie veröffentlicht hatte. Danach folgte ein nicht ganz ernst gemeinter Einblick ins Casting für Vorstandsmitglieder.

„Es ist immer angenehm an der Generalversammlung, wir fühlen uns jedes Mal wohl und willkommen!“ Zitat einer Besucherin, dem nichts mehr hinzu zu fügen ist.

Anne Helfrich