Nach der Begrüssung des Präsidenten, stärken sich die Gugger mit einem feinen Nachtessen, anschliessend geht es gestärkt in die vierzehn Traktanden. Der Jahresbericht des Präsidenten lässt das ganze Vereinsjahr nochmals aufleben. Unter Mutationen verlässt der Präsident Gregor Z. den Vorstand und den Verein. Seine langjährige Wirkungszeit in diversen Ressorts, zum Schluss als Präsident wird mit grossem Applaus verdankt und mit einem Geschenkkorb belohnt. Der Musikalische Leiter, hat seine Demission vor einem Jahr schon bekannt gegeben. Er ist nicht anwesend wird ebenfalls mit einem Geschenkkorb beschenkt. Erfreulicherweise dürfen vier junge Neumitglieder aufgenommen werden. Für zwanzig Jahre vereinstreue wird Andreas G. geehrt, er hat in vielen Sparten Spuren hinterlassen und wird auch noch einige ziehen. Mit einem gravierten Ring werden seine Einsätze und Ideen belohnt. Das Wahlgeschäft wird vom Tagespräsidenten abgewickelt. Es steht das Amt als Präsident und des musikalischen Leiters offen. In den Personen von Andreas G. und Stefan R. finden die Gugger zwei alte Hasen, die das Amt leiten werden und im Hintergrund zwei junge als Nachfolger nachziehen. Der Vorstand wird daher aufgestockt und ist eine gute Lösung für die Zukunft. Das neue Kostüm wird präsentiert, es sieht edel aus. Die Mitglieder der Prototypen werden im Sommer an die Näharbeit gehen und sich auf die Präsentation am 1. Faisse freuen. Keine Anträge, Verschiedenes ein Traktandum ungeklärte Sachen zu lösen und preiszugeben. Kurz vor Mitternacht wird die zwanzigste Generalversammlung geschlossen mit einem süssen Dessert. Einige gemütliche Stunden folgen, bis die Letzten zur Wanderung Richtung Dorfkern aufbrechen. Der Kaister Weinbauer meint es gut mit den Gugger und offeriert in den frühen Morgenstunden im Esplen Rastplatz gekühlten spritziger Weisswein im Glas. (urh)