An der Generalversammlung der FDP Rupperswil wurden im ersten Teil die Traktanden der Gemeindeversammlung vom 5. Juni 2015 besprochen. Die durch den Gemeinderat Erich Hediger, welcher die abwesende Frau Vizeammann Claudia Klein-Kübler vertrat, vorgetragenen Erläuterungen gaben keinen Anlass zu Diskussionen. Die FDP Rupperswil unterstützt sämtliche gemeinderätlichen Anträge. Nationalratskandidat Gérald Strub, Gemeindeammann in Boniswil, nahm zudem die Möglichkeit wahr, sich bei den Mitgliedern und Sympathisanten der FDP Rupperswil persönlich vorzustellen.

Im zweiten Teil beehrte Frau Nationalrätin Corina Eichenberger die Versammlung. Kurzweilig und prägnant ging sie auf die bevorstehenden nationalen Abstimmungen ein und beantwortete diverse Fragen aus der Runde. Besonders am Herzen liegt ihr die Ablehnung der Erbschaftsinitiative, da diese den Mittelstand und das hiesige Gewerbe nachhaltig schwächen würde. Die Vorteile zu Gunsten der AHV wären nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Zudem macht Corina Eichenberger ein dickes Fragezeichen hinter die vom Initiativkomitee publizierten Zahlen. Deshalb empfiehlt sie dem Schweizer Volk die Ablehnung der Erbschaftsinitiative.

Nach den spannenden Ausführungen rundete ein kleiner Imbiss den interessanten und geselligen Abend in gemütlichem Rahmen ab.