Selbst starkes Schneetreiben konnte am 2. März über 70 Personen nicht davon abhalten, an der GV der CVP Wettingen beizuwohnen. Als Ehrengast konnte Gerhard Pfister begrüsst werden. Eine ausserordentliche Gelegenheit, vom Parteipräsident der CVP Schweiz Informationen zum nationalen Politbetrieb zu erhalten. Bevor aber er aber das Wort ergriff, führte der abtretende Parteipräsident Roland Michel durch die GV. Nebst dem Jahres- und dem Kassabericht, wurden verschiedene abtretende Persönlichkeiten geehrt. Unter ihnen Paul Koller, der die letzten beiden Jahren dem Einwohnerrat als Präsident vorstand. Sein langjähriges Engagement für die CVP Wettingen in verschiedenen Ämtern war eine Bereicherung für die Partei und er wird eine grosse Lücke hinterlassen. Ein weiterer gewichtiger Abgang gab es aus dem Vorstand zu vermelden. Roland Michel wird als Präsident der CVP Wettingen nach der GV zurücktreten. Er hat die Partei in den letzten vier Jahren sehr erfolgreich und mit viel Engagement geführt und als Vordenker durch etliche Wahlkämpfe manövriert. Seine Weitsicht und sein Blick über die Gemeindegrenze hinaus machten die CVP Wettingen zu einer viel beachteten Ortspartei. Roland bleibt der CVP in seinem Amt als Einwohnerrat glücklicherweise erhalten. Auch Simona Nicodet, Stefan Spiess und François Chapuis sind nach langjähriger Tätigkeit aus dem Vorstand zurückgetreten. Allen gebührt einen grossen Dank für ihren unermüdlichen Einsatz! Die Neuwahlen für den Vorstand haben der CVP Wettingen die erste Parteipräsidentin beschert. Ursi Depentor wird in Zukunft die Geschicke der Partei leiten. Sie hat bei den letztjährigen Einwohnerratswahlen einen überaus engagierten Wahlkampf geführt und mit guten Ideen brilliert. Neu in den Vorstand gewählt ist zudem Eveline Keller-Isler und bestätigt als Vizepräsident wurde Markus Zoller. Nach all den Ehrungen, Verabschiedungen und Wahlen war es an der Zeit Gerhard Pfister das Wort zu übergeben. Interviewt von Marianne Binder wusste er spannende und witzige Fakten und Anekdoten aus seiner Arbeit als Parteipräsident zu berichten. Provokative Fragen beantwortete er mit fundiertem Wissen und viel Humor. Eindrücklich, mit welcher Konsequenz und Zielstrebigkeit Gerhard Pfister die Partei durch die unruhige Zeit führt. „Die CVP darf sich nicht zu schade sein, für ihre Anliegen einzustehen und Position zu beziehen, leider wird dies viel zu häufig den Parteien am linken und rechten Politflügel überlassen“ so Gerhard Pfister. Den Anwesenden im Saal hat er aufgezeigt, dass es eine gehörige Portion Geduld braucht, um eine Partei wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Dass dieser Erfolg an der Basis beginnt, illustrierte er auch am Beispiel der CVP Wettingen. Viele im Saal waren ob der spontanen und offenen Art des Parteipräsidenten begeistert.

Nach Gerhard Pfister war die Reihe an unserem Gemeindeammann Roland Kuster, der über die Geschäft in der Gemeinde im vergangenen und laufenden Jahr informierte. Dazu gehören hohe Investitionen im Tiefbau, der Sanierung des Tägi, kulturellen Veranstaltungen wie das Fest zur 975-Jahr-Feier im 2020 oder die regionale Verantwortung die Wettingen in der Metropolitankonferenz Zürich übernimmt. Alles grosse Sachgeschäfte die momentan bearbeitet und umgesetzt werden.

Dann ergriff zum letzten Mal Roland Michel als Parteipräsident das Wort. Nach gebührendem Dank an alle Mitwirkenden schloss er den offiziellen Teil der GV mit den Worten „ran an den Käse, das Raclette ist angerichtet“.

Die CVP Wettingen bedankt sich für die Unterstützung aller Mitglieder und Sympathisanten und freut sich auf das Politjahr 2018!