Die statutarischen Geschäfte im Rahmen der GV im Restaurant Blume waren am Donnerstagabend unter Leitung von Urs Blumenthal im Nu erledigt. Dank des Schürobigs und zahlreicher Mitgliederbeiträge weist die Kasse für 2012 einen positiven Jahresabschluss auf. Revisorin Vreni Wäger stellte dem Kassier Martin Bugmann ein tadelloses Zeugnis aus. Eingebunden in die GV war eine Dankesrunde für die Helferinnen und Helfer des Schürobigs, dem wieder ein Erfolg beschieden war.

Lilli Knecht hat und nimmt sich Zeit

Die Aussprache zu den Wahlen förderte den Missmut der Anwesenden angesichts der Kampfkandidatur für das Amt des Vizeammanns an den Tag. Seit 12 Jahren gehört Lilli Knecht gehört dem Gemeinderat an, davon acht Jahre als Vizeammann. Ihr Engagement für die Gemeinde ist höchst beachtlich. Lilli Knecht nimmt laufend die Gelegenheit zur Weiterbildung wahr. Sie investiert sehr viel Zeit ins Amt, was sich im Leistungsausweis, aber auch in ihrer Bürgernähe niederschlägt. Ihre häufig altersübergreifenden Ideen sind ausgerichtet auf das Gemeinwohl und ein lebenswertes Dorf. Mit einem kräftigen Applaus der Ortspartei steigt Lilli Knecht nun trotz Anfechtung überzeugt und engagiert in den Wahlkampf, dies in verdankenswerter Weise unterstützt von der FDP. Die CVP legt insbesondere Wert auf die Bedeutung der Frauen-Vertretung im Gemeinderat.

Fehlende Kompetenz Finanzen

Aus Sicht der Demokratie ist die Auswahl für den Gemeinderat zu begrüssen. Bedauerlich ist allerdings das Fehlen von spezifischer Finanzkompetenz im Kandidatenfeld nach dem Rücktritt von Ueli Bugmann. Da im ersten Wahlgang grundsätzlich sämtliche Stimmberechtigten wählbar sind, könnte sich dieses Defizit im Grunde genommen noch beheben lassen. Auf diesem Hintergrund hat sich die CVP für Stimmfreigabe im ersten Wahlgang entschieden. Davon ausgenommen ist nach entsprechendem Versammlungsbeschluss der parteilose Martin Utiger, ein junger Baufachmann, welcher bei der CVP um Unterstützung nachgefragt hat.

Die GV bedankte sich bei den bereits still gewählten Vreni Wäger, Steuerkommission, und Christoph Stefani, Ersatz-Stimmenzähler, für ihre erneute Bereitschaft.

Leo Erne