Aarau

Gelebte Vielfalt an der Alten Kantonsschule

megaphoneaus AarauAarau

Besuchstag

Am Freitag und sonst schulfreien Samstagmorgen öffnete die Alte Kantonsschule Aarau ihre Türen für Besucherinnen und Besucher. In diesem Rahmen war zu erfahren, was Rumpelstilzchen mit Signalretardation zu tun hat, wie man ein Miniunternehmen gründet oder wie beflügelnd Sportunterricht sein kann.
Im Medienzentrum konnte man sich ein Bild machen von der Vielfalt und Originalität der Maturaarbeiten. Die Palette reichte vom Thema der Militärdienstverweigerung in der Schweiz zur Zeit des Kalten Krieges über die Literatur in Schwarzafrika bis zum experimentellen Kurzfilm. Gesondert ausgestellt waren Arbeiten, welche einen besonderen Bezug zur Alten Kantonsschule aufwiesen: Untersucht wurde zum Beispiel die Luftqualität im Paul-Karrer-Haus, "Stress" im Schulalltag oder die Energiebilanz an der Alten Kantonsschule. Ebenso vielfältig wie die Maturaarbeiten präsentierte sich die Ausstellung im Bildernischen Gestalten. Dabei waren vor allem Arbeiten der vierten Klasse des Schwerpunktfaches zu sehen. Kohle, Bleistift, Tusche, Acryl: Mit einer breite Palette an Medien, Materialen und Techniken haben sich die Studierenden zum Beispiel dem Thema „Porträt" angenähert oder, ausgehend von einer Reise nach Madrid, einen subjektiven Reiseführer erstellt.
Bei der Eröffnungsveranstaltung der Miniunternehmen von Young Enterprise Switzerland (YES!) gewährten die Studierenden des Schwerpunktfachkurses Wirtschaft und Recht einen Einblick in ihre Unternehmertätigkeit. Ein Jahr lang haben die Schülerinnen und Schüler Zeit, um ein Produkt zu vermarkten und die dafür gegründeten Firmen zum Erfolg zu führen. Zu den präsentierten Produkten gehörten eine Geldbörse für besondere Ansprüche, Teesorten für Geniesser oder ein "ultimatives Gadget", mit dem man Kabel für Kopfhörer knotenfrei aufbewahren kann.
Daneben gab es Ausstellungen zum internationalen Spanisch-Sprachzertifikat DELE oder zum Sportunterricht an der Alten Kantonsschule. Vor allem aber dienten die Tage der offenen Türe dazu, ein interessiertes Publikum in die Schulzimmer einzuladen und den Unterricht miterleben zu lassen.
In den Pausen war man eingeladen zu einem abwechslungsreichen Musikprogramm bei Kaffee und Kuchen. Im „Café Tango" war es sogar möglich, zur Musik aus der Rio de la Plata Region einige Tanzschritte zu wagen, während die Sportabteilung G1S an ihrer Bar das Präventionsprogramm „cool and clean" von Swiss Olympic vorstellte. Ziel des Präventionsprogrammes ist ein rauchfreies Leben. (hub)

Meistgesehen

Artboard 1