Die Schlussberichte der 10 Facharbeitsgruppen (FAG) liegen nun also vor und sind öffentlich einsehbar.Die mit viel Aufwand und sachlicher Betrachtung erarbeiteten Schlussfolgerungen und Empfehlungen kommen zu einem für eine Fusion ernüchternden Resultat:
Sieben FAG geben eine neutrale oder gar keine Empfehlung bezüglich einer Fusion ab.
Drei FAG befürworten mit zum Teil halbherzigen Empfehlungen eine Fusion
Das Fazit ist also klar und nachvollziehbar; es gibt keine wesentliche Gründe die
wichtige Selbstbestimmung und Eigenständigkeit für immer aufzugeben!
Wenigen minimalen Vorteilen stehen schwerwiegende Nachteile für die Bewohner von Killwangen gegenüber.
In der Schweiz gibt es ca. 2350 Gemeinden, 50% dieser Gemeinden haben weniger als 1214 Einwohner! Ca. 70% aller Gemeinden der Schweiz haben weniger als 2000 Einwohner!
Im Kt. Aargau gibt es momentan 213 Gemeinden, 99 davon haben weniger als 1500 Einwohner!
Gemäss Fusions - Experte Markus Leimbacher sollte eine Gemeinde mind. 2500 Einwohner haben.In dieser Grösse ist das Kosten - Nutzen - Verhältnis bei der Aufgabenerfüllung am besten.
Eine solche Gemeinde bleibt bürgernah und überschaubar.
Killwangen wird in wenigen Jahren diese Grösse erreicht haben.

Ich wünsche mir auch in Zukunft ein selbstbestimmendes und eigenständiges Killwangen.

Andreas Oberholzer, Killwangen