Unter neuem Namen brach kürzlich der Frauenturnverein Leutwil auf zur alljährlichen Handtäschlireise. In Aarau verkürzte man sich das Warten zur Weiterfahrt mit der Inspizierung des Bahnhofs und einige befriedigten ihre Kaufwut und deckten sich schon mit Trouvaillen ein. In Kürze erreichte die schon sehr muntere und lustige Frauenschar das Ziel in Olten. Bevor es zur Stadtführung ging, stärkte man sich bei Kaffee und Gipfeli. Unter charmanter Führung, erfuhr man so manch spannende Geschichten über Olten. Mit seinen 42 Metern Höhe überragt der Stadtturm den mittelalterlichen Kern der Altstadt. Höhepunkt war der Aufstieg zu dessen Glocken und der fantastische Ausblick. Im Hexenturm erfuhr man, was es mit der Hexe Metzina Wächter so auf sich hatte. Die im Jahre 1803 erbaute alte Holzbrücke, oder das Restaurant Rathskeller, von den einheimischen «Chöbu» genannt, dessen Fassaden mit Fresken bemalt sind. Von der Kapuziner / Klosterkirche, dem Tiger und zu guter Letzt von der Revolverküche gab es doch auch viel zu schmunzeln. Nach der Stärkung im «Chöbu» fuhr man mit dem Zug nach Schönenwerd ins Bally Schuhmuseum, auch dort wurde man sehr herzlich empfangen und durfte in die Geschichte der Gründung der Firma Bally eintauchen. Das Museum beherbergt eine der grössten Sammlungen zum Thema Schuh, weltweit. Dem Schuh kommt auch eine grosse Bedeutung als erotischer Gegenstand und als Statussymbol zu. Von ägyptischen Palmblattsandalen über gotische Schnabelschuhe bis zu Rokokostöckelschuhen alles fast unmögliche, Mögliche war zu besichtigen. Nach all diesen Eindrücken und einer Kaffeestärkung, konnten sich auch noch die letzten Kaufwütigen im Fashion Fish eindecken. Zurück über Aarau sind alle geprägt von den Strapazen wieder heil in «Lüpu» angekommen. In der Kürze liegt die Würze. Marianne Baumann gilt ein herzliches Dankeschön für die Organisation der lehrreichen Reise.