Am Freitagabend stach das jährlich im Frühjahr verkehrende Literaturschiff mit einer grossen Anzahl Krimifreunde in den Hallwilersee. Mit Herzblut empfahl Moderator Hardy Ruoss einige Lieblingsbücher aus der aktuellen literarischen Saison und entlockte dann den Autoren Mitra Devi und Michael Theurillat überraschende Details in Bezug auf ihr Schreiben von Kriminalromanen. Mitra Devi führte vor, dass sich der Stoff, sprich: das Arsen und seine Verabreichung, sogar in ein Gedicht verpacken liesse und erklärte, dass sie, um die Dinge beim Namen benennen zu können, auch schon bei Obduktionen dabei war. Der ehemalige Basler Banker und Kriminalschriftsteller Michael Theurillat ging hingegen von der Frage aus, weshalb wir seit Kindsbeinen darauf trainiert würden, das Zuhören zu verlernen. Der philosophische Ansatz passte zur Aussage, dass er jeweils etliche Jahre an einem Buch schreibe. Stets binde er auch akutelle Themen aus der Wirtschaft in die Story ein und gebe sein Insiderwissen aus der Bankenwelt an die Leser weiter.  Da sein neuer Krimi mit einem halben Jahr Verspätung erscheinen wird, verteilte Theurillat nach der Lesung kurzerhand die Druckfahnen samt den Korrekturen unter dem Publikum – und signierte diese.