Viele ältere Menschen haben zu Hause die eigenen vier Wände als Partner. Abwechslung tut Not. Daher kommt die Ausschreibung der Frühlingsreise ins schöne Städtchen Gruyère im Kanton Freiburg wie gewünscht. 

Die 49 Plätze im Reisecar von Markus Gerber (Gerber Reisen Matzendorf) waren innert Stunden besetzt. Am Reisetag um 10 Uhr ging "die Post" ab Richtung Westschweiz.

Kaum hatten wir das Thal verlassen, zeigte sich ein zaghafter, erster Sonnenstrahl im Rückspiegel, was der Stimmung weiteren Schub verlieh. Manch ein Lacher war unter den Ausflüglern zu hören. Um die Mittagszeit erwartete man uns im Hôtel de Ville. Das freundliche Servierpersonal tischte uns ein feines Menu auf.

Frisch gestärkt bummelten wir durch das schöne Städtchen. Nebst "Thauerdütsch" waren Sprachfetzen in französisch, italienisch, englisch und spanisch zu vernehmen. Wir tummelten uns also auf internationalem (Sprach-)Parkett!

Zurück im Car informierte uns Präsident Niklaus Meister, dass die Weiterfahrt über den Jaunpass nach Spiez geplant war, was mit grossem Applaus quittiert wurde.  In Spiez angekommen, versammelten wir uns zum Fototermin. Dabei machten wir mit einer Reisegruppe aus China Bekanntschaft. Sprachgewandt erzählten wir den asiatischen Touristen von der kalten Sophie und der steifen Bise, was diese mit freundlichem Gekicher quittierten.

Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen...

von Urs Frey