(Andrea Giger) Seit vielen Jahren gibt es in der reformierten Kirchgemeinde einmal monatlich einen Suppentag.

Viele Frauen engagieren sich freiwillig und kochen in unterschiedlichen Teams eine saisongerechte Suppe. Eingeladen sind Jung und Alt, die Konfession spielt dabei keine Rolle  - jeder Suppenliebhaber ist willkommen. Fleissige Bäckerinnen sorgen jeweils für ein feines Dessertbuffet nach der Suppe und für Kinder gibt es Spielmöglichkeiten, falls die Eltern noch bei einer Tasse Kaffee oder Tee bei angeregten Gesprächen verweilen möchten.

Die erste Friitigssuppe im neuen Jahr fand am 12. Januar statt. Es gab eine feine Kartoffel-Lauch-Suppe.

Der Suppentag hat nebst der Geselligkeit auch einen diakonischen Auftrag. Jeder darf so viel für die Suppe zahlen, wie es ihm möglich ist, es gibt keinen festgesetzten Preis. Die Netto-Einnahmen werden vollumfänglich an wohltätige Organisationen im In- und Ausland verspendet.

2017 konnten erfreulicherweise je CHF430 an Brot Für Alle, an die ref. Partnergemeinde in Ráckeve, an den Diakonierappen und an die Stiftung Theodora gespendet werden. Das Suppenteam dankt allen Besucherinnen und Besuchern vom vergangenen Jahr für ihr Kommen und ihre Spenden.

Die weiteren Daten der Suppentage 2018 sind:  2. Februar, 2. März, 6. April, 4. Mai, 1. Juni, 7. und 28. September, 2. November und 7. Dezember. Alle sind dazu herzlich eingeladen. Neu wird ab diesem Jahr auch ein kostenloser Fahrdienst angeboten, für den man sich im Sekretariat der reformierten Kirchgemeinde melden kann.