Freiraum für weitere Alterswohnungen

20.Mitgliederversammlung des Vereins Alterswohnungen Windisch

An der gutbesuchten Jubiläums-Jahresversammlung im Lindenpark der Sanavita AG gab es Überraschendes zu hören. So konnte Präsident Walter Kalt von einer „sehr guten finanziellen Situation“ sprechen, „woraus sich Freiraum für die Schaffung von weiteren Alterswohnungen ergibt.“ Der zunehmende Bedarf an Mietobjekten für Betagte ist seit längerer Zeit ein Thema, welches im Vorstand auf offene Ohren stiess. In der Windischer Dorfkernzone ist eine Verwirklichung finanziell nicht mehr tragbar, so dass an eine Realisierung in den Quartieren gedacht wird. Anfang dieses Jahres erfolgte eine Anfrage, ob der Verein an einer Beteiligung an einem Neubauprojekt im Unterdorf interessiert sei. Die dortige Volg-Filiale, deren Erhalt sowohl der Quartierverein als auch der Gemeinderat stark befürworten, soll in einem Neubau an der gleichen Stelle integriert werden. In diesem Objekt besteht die Möglichkeit, sechs bis neun altersgerechte Wohnungen einzubauen. Mit der Bekanntgabe dieses möglichen Vorhabens verdeutlichte Präsident Kalt den Willen des Vereins zu einer Weiterentwicklung zugunsten der Windischer Einwohner.

 Raiffeisenbank benötigt mehr Platz

Die bereits bekannte Tatsache, dass das Feuerwehrlokal an der Dohlenzelgstrasse aufgehoben wird, hat die Raiffeisenbank bewogen, ihr Interesse an einem Kauf der freiwerdenden Räume anzumelden. Die Besitzverhältnisse sind jedoch recht kompliziert und benötigen ein sorgsames Vorgehen. Das Verfahren zieht sich zeitlich in die Länge und der Verein ist auf vorgängige Beschlüsse des Einwohnerrates (Sitzung vom 14. Juni) angewiesen, bevor er er seinen Mitgliedern einen beschlussfähigen Vertrag vorlegen kann. In dieser Angelegenheit soll zu gegebener Zeit eine ausserordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden.

Zum ausführlichen Jahresbericht des Präsidenten gehörten die üblichen Traktanden einer Generalversammlung. So die Genehmigung der Jahresrechnung, welche mit einem Überschuss von 4415 Franken abschloss und wiederum eine Verringerung der Hypothekarschuld um 50 000 Franken ermöglichte. Auch das Budget 2014 weist einen Überschuss in ähnlicher Höhe auf, so dass der Mitgliederbeitrag keine Veränderung erfährt. Der Mitgliederbestand ist im Berichtsjahr wiederum leicht gesunken und weistderzeit 335 Personen auf.

Veränderungen ergeben sich im Vorstand. Nach 13-jähriger Tätigkeit als Vizepräsident und Liegenschaftsbetreuer trat Josef Herzog zurück. Sein intensives Wirken im Vorstand und zum Wohl der Mieter wurde gebührend gewürdigt und mit einem Geschenk unterstrichen. Sein Aufgabenbereich wird inskünftig von zwei neuen Vorständen, Willi Haslab und Roland Lüthi wahrgenommen. Die übrigen Mitglieder des Vorstandes, Walter Kalt (Präsident), Willi Arrigoni und Myrtha Schmid wurden für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt.

Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens wurden Gratulationen ausgesprochen von den neugewählten Gemeinderäten Christoph Haefeli und Max Gasser. Monika Merki, selbst Initiantin und engagierte Geburtshelferin des Vereins erinnerte in launigen Worten an die turbulente Zeit der Vereinsgründung. 

Ein reichhaltiger und leckerer Apéro eröffnete die Jubiläumsversammlung und zu ihrem Abschluss sorgte Kabarettist Edgar Zimmermann für einen äusserst heiteren Übergang ins zweite Jahrzehnt des Vereinsbestehens.(ms)