Die Fraktion der GLP Wettingen heisst alle Einbürgerungen gut.

Die Verwaltungsrechnung 2013 schliesst bei einem Umsatz von 108.9 Mio. Franken mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 542'855.26 ab. Wir sind erfreut, dass die Gemeinde das erfreuliche Ergebnis aufgrund von Mehrerträgen bei den Sondersteuern, Einsparungen beim Sachaufwand, reduzierten Beiträgen an den Kanton und von ausserordentlichen Erträgen erzielt hat. Wir stimmen der Genehmigung der Verwaltungsrechnung 2013 zu.

Der Gemeinde Wettingen wollen wir unseren Dank aussprechen, dass sie auch dieses Jahr einen so professionellen, informativen und transparenten Rechenschaftsbericht abgeliefert hat. Wir empfehlen, den Rechenschaftsbericht 2013 zu genehmigen.

Die GLP Wettingen unterstützt das vierjährige Pilotprojekt des Familienzentrum Karussell Region Baden. Das „neue“ Familienzentrum wird ein Kompetenzzentrum für Familien mit Kindern im Vorschulalter. In enger Zusammenarbeit mit Organisationen, die sich an die gleiche Zielgruppe richten, gewährleisten Fachkräfte die Stärkung von Familien. Das Familienzentrum fördert die Integration und unterstützt die Eltern in ihren Erziehungskompetenzen. Damit wirkt das Familienzentrum präventiv und schafft Synergien. Die GLP Wettingen ist fest der Überzeugung, dass Prävention einen Wert für die Gesellschaft hat, und dass spätere Erziehungsfälle oft mit der Überforderung der Eltern von Kleinkindern im Vorschulalter einhergehen. Wir sind der Meinung, dass vor allem kostenintensive Förderung und Interventionen von Kindern im Schulalter damit aufgefangen werden können. Dazu kann womöglich auch vermieden werden, dass ein Elternteil wegen Überforderung ausfällt. Wenn mit dem Karussell hin und wieder ein Bruchteil eines „späteren Erziehungsfalles“ vermieden werden kann, werden Baden, Wettingen und alle anderen unterstützenden Gemeinden erhebliche Kosten einsparen. Mit dem Pilotprojekt wird die Stabilität, Qualität und die Professionalität des Familienzentrums Karussell Region Baden erhöht.

Der Motion betreffend Tarifordnung zum Elternbeitragsreglement für die familienergänzende Kinderbetreuung stimmen wir zu. Im Grundsatz sollen wirtschaftlich gut gestellte Eltern nicht durch die Gemeinde subventioniert werden.

Die Motion betreffend „vor der dritten, vierten und fünften Steuerfusserhöhung die Hausaufgaben machen“ lehnen wir ab. Wir sind aber schon überzeugt, dass die Problematik des Steuerfusses ernst genommen werden muss. Wir wollen nicht gute Steuerzahler in Wettingen verlieren, die doch einen erheblichen Beitrag zur Gesamtsteuereinnahmesumme leisten. Die Themen, die in der Motion erwähnt werden, wie schlanke Gemeindeverwaltungsstruktur, zukünftige Investitionen, „soll Wettingen auf 25'000 Einwohner anwachsen“ und Leistungen an die Nachbargemeinden sind uns auch wichtig und müssen periodisch immer wieder überprüft werden.