Die CVP befürwortet das Kreditbegehren von Fr. 3'701'000 für die Sanierung des Strassen-oberbaus und der verschiedenen Werkleitungen der Zentralstrasse ab Verkehrskreisel Albe-rich Zwyssig-Strasse bis Staffelstrasse. Die Sanierung ist unbestritten und wichtig, handelt es sich doch um eine wichtige Durchgangsstrasse in Wettingen. Als zusätzliche Sicher-heitsmassnahmen werden Fussgängerschutzinseln angebracht und im Knotenbereich Staf-felstrasse die Signalisierung für die Velofahrer durch eine klar signalisierte Radspur verbes-sert.

Seit 1993 besteht mitten im Zentrum von Wettingen ein Provisorium für den EWW-Werkhof. Dieses soll nun endlich aufgehoben werden. Wir stimmen dem Projektierungskredit Fohrhölzli grossmehrheitlich zu. Gemeinderat und EWW-Verwaltung können uns überzeugen, dass der vorgesehene Standort richtig ist und dort sämtliche Betriebsabläufe optimal gewährleistet werden können. Wichtig ist, dass wie bisher Werkhof und Verwaltung am selben Ort sind.

Die CVP nimmt mit grossem Interesse den Bericht zur Schulraumplanung der Schule Wet-tingen 2010 - 2015 zur Kenntnis. Der erstellte Bericht ist transparent und zeigt einen Überblick über die zu erwartenden Entwicklungen und Lösungsansätze. Voraussichtlich 2012 ist die nächste Revision des Schulgesetzes vom Kanton vorgesehen. Diese Volksabstimmung wird Einfluss auf die Schulraumplanung in Wettingen haben. Die Sanierung Schulanlage Zehntenhof und die provisorische Aufstockung der Kindergartenplätze im Altenburg wird je-doch nicht bis dann warten können.

Das Postulat Fraktion SP/WettiGrüen betreffend Bau und Betrieb eines Breitbandnetzes durch das EWW Wettingen wird entgegengenommen und gleichzeitig abgeschrieben. Das Postulat betreffend Klinik Sonnenblick wird für dringlich erklärt und entgegengenommen. Es ist für uns selbstverständlich, dass sich der Gemeinderat aktiv für die Zukunft des Sonnen-blicks interessiert. Dass hier auch über die Gemeindegrenze hinaus geplant wird, ist ebenfalls richtig. Was falsch wäre, wenn von Anfang an nur eine zukünftige Nutzung in Betracht gezogen würde. Schlussendlich soll die beste Lösung gefunden werden, nicht diejenige, die sich als erste präsentiert und lobbyiert.

Andrea Egloff, CVP-Fraktion Wettingen