FRAGILE Aargau/Solothurn Ost, die Vereinigung für Menschen mit Hirnverletzung und Ihre Angehörigen begab sich am Freitag 19. Juni auf die traditionelle Vereinsreise.

Lange wurde dieser Tag von 32 reiselustigen Mitgliedern des Vereins FRAGILE AG/SO Ost erwartet. Die traditionelle Vereinsreise führte dieses Jahr in die Ostschweiz. Eingeladen waren Mitglieder mit einer Hirnverletzung und deren Angehörige aber auch Personen, die vom spannenden Ausflugsangebot profitieren wollten, das behindertengerecht und „barrierefrei“ organisiert wurde. Ein Dankeschön an die 3 Sanitäter/innen des Militärsanitätsvereins Aarau, die die Reise begleiteten und tatkräftig anpackten.

Zeitig holte der Car die Reiseschar in Olten, Aarau und Brugg ab. Dank dem geübten Chauffeur Michel gestaltete sich das „Einsteigen“ auch für die weniger mobilen Teilnehmer im Rollstuhl mittels Hebebühne sehr angenehm. Nachdem alle Passagiere gut untergebracht waren, ging die Fahrt nach Stein am Rhein. Dort blieb etwas Zeit, um am Hafen die Schwäne und Enten zu füttern oder einen ersten Kaffee zu geniessen.

Kurz vor der Mittagszeit fuhr das Schiff „Schaffhausen“ ein. Bei einem feinen Mittagessen wurde die Schifffahrt auf dem Rhein genossen. In Schaffhausen angekommen entdeckte jeder die Stadt auf eigene Faust. Während die Sportlicheren den Aufstieg zum Munot antraten, flanierten andere durch die historische Altstadt oder besuchten das Museum zu Allerheiligen. Auch für die gehbehinderten Personen gab es schöne Plätze entlang des Rheins, um die Natur oder ein Glacé zu geniessen und sich in anregenden Gesprächen auszutauschen.

Vorbei am Rheinfall, der aus dem Car bestaunt werden konnte, führte die Rückreise durch das Klettgau nach Zurzach. Dort gab es eine letzte Stärkung. Glücklich und müde von den vielen Eindrücken ging es heimwärts. Pünktlich erreichte die Gruppe die jeweiligen Ausstiegsorte, an denen bereits bestellte Fahrdienste oder Freunde warteten, die die Reisenden an ihren Wohnort im ganzen Aargau und Solothurn Ost brachten.