Aarau

Festliches Konzert zur Einweihung der Truhenorgel in der Stadtkirche Aarau

megaphoneaus AarauAarau

Ein kostbares und reizvolles Instrument

Das 500-jährige Reformationsjubiläum wird in der Aarauer Stadtkirche mit diversen musikalischen Leckerbissen gefeiert. Nun steht ein besonderes Highlight vor der Tür. Im Rahmen der 1. Abendmusik 2017, am 1. Juli, wird die neue Truhenorgel eingeweiht. Ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte!

Truhenorgeln haben eine lange Tradition. Aus den einstigen Positivs heraus, entstand das mittelalterliche Portativ, das in der Renaissance als Baldachin-Tischorgel mit unsichtbarem Pfeifenwerk und schliesslich als Tischorgel mit eigenem Unterkasten in Kirchen und in den besten Häusern bei Kammermusikveranstaltungen Einzug hielt. Heute wird das Positiv als Truhenorgel, vorwiegend für die Interpretation von alter Musik und zur Begleitung von Chören genutzt. Die Kleinorgeln mit wenig Registern sind gut transportierbar und haben immer einen sehr reizvollen Klang.

Konzerteinführung

Das neu erbaute Instrument ist ein grosszügiges Geschenk privater Spender. Mit dieser speziellen Orgel lassen sich künftig barocke Werke vom Kirchenschiff aus und nach historischer Aufführungspraxis realisieren. Während der Konzerteinführung um 19.15 Uhr haben Interessierte die Gelegenheit, sich vom Orgelbauer Jens Steinhoff und dem in Aarau bestens bekannten Organisten und Solisten des Abends, Johannes Fankhauser, das Aarauer Instrument und seine Geschichte näher bringen zu lassen.

Festlicher Akt

Im Konzert um 20 Uhr erklingen Werke von bekannten barocken Komponisten, wie etwa Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Organist Johannes Fankhauser wird von einer Streichformation des Capriccio Barockorchesters und Julia Fankhauser mit Barockoboe und Flöte begleitet. «Das festliche Konzertprogramm soll das neue Instrument in all seinen Facetten zum Klingen bringen», freuen sich die Organisatoren und laden alle herzlich zum aussergewöhnlichen Musikerlebnis am 1. Juli in die Stadtkirche ein. Der Eintritt ist frei. Es wird eine Kollekte erhoben.

Meistgesehen

Artboard 1