Im Rahmen des Jubiläums „300 Jahre Kath. Kirche in Frick“ spielt Johannes Fankhauser, Organist an der reformierten Kirche Frick und an der Stadtkirche Aarau, am Sonntag, 17. September 2017 um 17.00 Uhr festliche Orgelmusik in der Kath. Kirche in Frick. Sie soll die Bedeutung des Bettags musikalisch zum Ausdruck bringen und den Zuhörenden Momente der Ruhe, Zuversicht, des Friedens und der Dankbarkeit vermitteln.

Einfach mal ausruhen und zuhören, das sind die Dinge, die Sie machen sollten. Nicht nur im täglichen Tagesablauf, sondern auch beim Orgelkonzert in der Kirche St. Peter und Paul. Johannes Fankhauser nimmt Sie mit auf eine Reise durch Bekanntes und weniger Geläufiges, aber nicht minder Interessantes.

Abendmusik für Momente des Friedens

Zur Aufführung kommen eine Choralbearbeitung „Vater unser im Himmelreich“ von Georg Böhm, Präludium und Fuge A-Dur BWV 536 von J.S.Bach, die Sonate VI von Felix Mendelssohn und Prélude, Fugue, Variation von César Franck. Im letzten Teil des Konzerts improvisiert der Organist in „Mein Herr und mein Gott“ über das bekannte Bruder - Klausen - Lied.

Johannes Fankhauser (*1983) wohnt in Therwil bei Basel. Er schloss sein Klavierstudium 2005 mit dem Lehrdiplom ab, trat dann in die Orgelklasse von Guy Bovet ein und erwarb dort 2008 das Konzertdiplom. Dafür wurde er mit dem Förderpreis der Hans-Balmer-Stiftung ausgezeichnet. 2011 gewann er am internationalen Orgelwettbewerb „Orgel ohne Grenzen“ in Luxemburg den Preis des Publikums für Improvisation und am internationalen Wettbewerb für Orgelimprovisation „Westfalen-Impro 4“ in Münster die Auszeichnung von der Jury und den Publikumspreis. Seine schon in der Kindheit sich zeigende Fähigkeit zur Improvisation entwickelte er weiter durch Besuche von Meisterkursen und vor allem bei Vincent Warnier, Organist an Saint-Etienne du Mont in Paris.

Der Eintritt ist frei, es gibt eine Kollekte.