Vor 40 Jahren wurde die FB 69, die MGB (Medium Girder Bridge) in der Schweizer Armee eingeführt.Es handelt sich um ein englisches Fabrikat der Lastklasse 50 To. Die Leichtmetallkonstruktion erlaubte eine Stützweite von maximal 30.50m. Alle Panzertypen der Armee konnten übersetzen. Generationen von Sappeuren auf den Geniewaffenplätzen Brugg und Bremgarten aber auch in den Einsatzgebieten aller Truppen in der Schweiz wurden von Berufsmilitärs und der Miliz ausgebildet. Sogar Spitzenzeiten für den Einbau von unter 40 Minuten wurden erreicht. Zehntausende von Tonnen für den Ein-und Ausbau wurden getragen. Tag und Nacht und bei jeder Witterung standen die Geniesten im Einsatz. Nun ist aber der Augenblick gekommen, um die noch vorhandenen FB 69 ausser Dienst zu stellen. Der Kdt LVb Genie-Rettung, Brigadier J.F.Ruedi lud zur Würdigung des  Ereignisses zu einem ausserordentlich denkwürdigen Festanlasses nach Brugg ein. Die erfreulich zahlreich erschienen aktiven und pensionierten Berufsunteroffiziere, Berufsoffiziere, ehemaligen Zivilangestellten von Verwaltung, Zeughäusern und AMP aus der ganzen Schweiz wurden durch den Kdt der Genie UOS/RS 73 Oberst iGst N. Jungo, zusammen mit dem Militärspiel willkommen geheissen. Besondere Ehre widerfuhr Br aD Renè Ziegler der kurz und bündig über Technik, Handhabung und Besonderheiten der FB 69 orientierte. Er war damals bei der Beschaffung und Einführung dabei. Die Sappeure erhalten im kommenden Jahr das Nachfolgemodell der FB 69, die Unterstützungsbrücke 46m. Als besondere Ueberraschung organisierte Stabsadj Adrian Gerwer dank seinen Beziehungen aus dem Convoi of remember, einen letzten Gruss mit Ueberflug eines Kriegsveteranenflugzeuges. Ehemalige Linenflug-Kapitäne zeigten ihr Können. In der Mehrzweckhalle durften sich alle am Stehbuffet, sehr schön präsentiert, verpflegen.Hier wurde die Gelegenheit zu Gesprächen und dem Schwelgen in Erinnerungen benutzt. Alt KKdt Arthur Liener (ehemaliger Waffenchef der G Trp),Div Bölsteri, Alt Stadtammann Rolf Alder, Martin Widmer Chef der AG Militärverwaltung und unzählige ehemalige Kommandanten gaben der Verabschiedung der FB 69 ihre Ehre.