Wo früher ein Estrich war, wird seit August gelernt, gesungen und gearbeitet. Der umgebaute Dachstock im alten Freienwiler Schulhaus von 1904 wird am Donnerstag, den 25. September, mit einem Festakt offiziell eingeweiht.

Ab 14 Uhr findet ein Spielnachmittag für die Kindergärtner und Schüler statt. Um 17 Uhr beginnt der offizielle Festakt, der von Beiträgen der Schule Freienwil umrahmt wird. Um 18 Uhr gibt’s Feierabendbier mit Grill. Für die Gastronomie ist das Team vom Weissen Wind besorgt. 

Seinen Dienst angetreten hat der umgebaute Dachstock freilich schon mit Beginn des neuen Schuljahres am 11. August. Innerhalb von gut sieben Monaten wurden im Dachgeschoss ein neues Schulzimmer, ein Therapiezimmer sowie das Schulleitungsbüro erstellt. Nötig geworden war der Umbau durch die Einführung der 6. Primarklasse.

Der Startschuss zum Umbau fiel in den Herbstferien 2013. Neben einer neuen Wärmedämmung wurden auch neue Holz-/Metall-Fenster mit Isolierglas und elektrische Lamellenstoren eingebaut. Strom- und Netzwerk-Dosen (UKV) sind jetzt auf dem neusten Stand. Das Klassenzimmer erhielt ein Kunstlichtkonzept, welches in dem 7,50 (!) Meter hohen Klassenzimmer auch nach oben hin Licht abgibt und zudem in Beleuchtungsgruppen unterteilbar ist.

Auch Aussenfassade neu gestrichen

Obwohl die Handwerker stets bemüht waren, den laufenden Schulbetrieb so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, waren Lärmbelästigungen unumgänglich. «Ein grosses Lob gebührt deshalb der Lehrerschaft und den Schülern», so Architekt und Bauleiter Gregor Trachsel. Auch hielten sich die Kinder immer an das Verbot, das Baugerüst zu besteigen.

1.-Klass-Lehrerin Barbara Ehrenberg ist begeistert von ihrem neuen Schulzimmer: «Ich bin wunschlos glücklich da oben!» Nebenan hat die neue Schulleiterin Irene Niederhauser das «höchste Büro in Freienwil» bezogen - «und das schönste», wie sie findet. Niederhauser schätzt die gute Isolation ihres Zimmers, freut sich aber auch, jeweils zu Schulbeginn das aufgestellte Singen der Erstklässler zu hören. 

Wichtige Rolle im Dorf-Zentrum

Gemeindeammann Robert Müller ist hoch zufrieden mit dem Ergebnis des Umbaus. «Gregor Trachsel leitete das Projekt hervorragend und behielt als Bauleiter auch jederzeit die Kostenübersicht.» Als sich im Frühjahr abzeichnete, dass der Investitionskredit von 490 000 Franken nicht ausgeschöpft würde, beschloss die fünfköpfige Baukommission, zusätzlich die Aussenfassade zu renovieren.

Nun erstrahlt das 110 Jahre alte Gebäude auch äusserlich in neuem Glanz. Zusammen mit dem Gemeindehaus, der Kapelle und dem Weissen Wind bildet das Schulhaus das Zentrum des 950-Seelen-Dorfs. Die Freienwiler Schule ist für die höheren Schülerzahlen mehr als gerüstet. Das muss gefeiert werden!

Fotos: Sabrina Pugliatti