Vielseitige Musiktalente luden am vierten Adventssonntag zu einem besinnlichen instrumentalen Adventskonzert in die Pfarrkirche Wegenstetten ein. In grossen Scharen strömte eine begeisterte Zuhörerschaft herbei, welche von Pfarrer Alexander Pasalidi zu diesem besonderen Anlass begrüsst wurde: Es geht um die Einstimmung auf die weih-nächtliche Begegnung mit Jesus, dem Schlüssel zu Gott. Seine Botschaft vermag vor allem an Weihnachten die Herzen der Menschen zu öffnen.

Das musikalische Angebot umfasste eine bunte Palette feierlicher Adventslieder. Nach dem Eröffnungsspiel durch Organist Florian Bamert trugen die vereinten Ensembles von Zither, Flöte und Geige das bekannte, häufig als Jodellied gesungene Lied „Wiehnachtsglogge“ von Ernst Sommer vor. Zum Largo vom G. F. Händel und dem Ave Maria von Bach-Gounod gesellten sich weitere liebliche und festlichen Melodien. Aus dem Bilderbuch der zarten Klänge waren dann bewunderte, einheimische Werke zu vernehmen, so „Das Lied der Mutter“, Text des Wegenstetter Bauerndichters Leo Schreiber (1902 – 1977), Melodie von Paul Schreiber, aus dessen Kompositionen auch das berührende „Unbefleckte Mutterherz“ stammte.

Organisator des reichhaltigen Konzertes war die Zithergruppe „Echo vom Thiersteinberg“ unter der Leitung von Gerhard Schreiber, verstärkt durch vier Musikantinnen der Gruppe „Chriesi-Bluescht“, welche ebenfalls im Fricktal beheimatet ist. Die Zitherklänge liessen bei vielen Zuhö­rerinnen und Zuhörern Herzensverbindungen in die Bergwelt wach werden, ist dieses Instru-ment doch häufig im Alpenraum anzutreffen. Im jugendlichen Flötenquartett wirkten Susanne Schreiber mit Tochter Anja, sowie die Geschwister Eliane und Simone Schmid, mit. Schliesslich vervollständigten Katharina Moerk und Walter Oeschger als Geigenspieler den Kreis der talentierten Musizierenden.

Nach der gelungenen Innenrenovation der Pfarrkirche „St. Michael“ ertönte die restaurierte Calline-Orgel mit ihrem neuen zusätzlichen Register wohltuend in den Ohren der begeisterten Konzertbesucher, welche zugunsten der renovierten Orgel einen stattlichen Obolus spendeten. Der Auftakt in eine gnadenreiche Weihnachtszeit ist in Wegenstetten vollends gelungen.