Rechenschaftsbericht
Auffallend sind die stark zurück gegangenen Verkehrskontrollen und die daraus resultierenden Mindereinnahmen von Bussgeldern. Wir ziehen das auf den Personalmangel bei der Regionalpolizei zurück. Die reduzierten Personalressourcen wurden höchstwahrscheinlich auf die Sicherheit fokussiert, was richtig und nachvollziehbar ist. Das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung geht Geschwindigkeitskontrollen vor. Durch den Vollbestand im Personal und die Zusammenarbeit mit der Regionalpolizei Wettingen gehen wir davon aus, dass wieder das gesamte Aufgabenspektrum erfüllt werden kann. Der gut abgefasste Rechenschaftsbericht wird zur Kenntnis genommen.

Rechnung 2011
Die Reihe von positiven Abschlüssen (2008: +2.9 Mio, 2009: +1.2 Mio, 2010: + 1.9 Mio) geht weiter. Das sehr gute Ergebnis 2011 mit einem Überschuss von CHF 5.2 Mio wird erfreut zur Kenntnis genommen. Es lässt aber auch die Frage aufkommen, ob die Steuerfusserhöhung in diesem Umfang zwingend notwendig war. Die stark gestiegenen Einnahmen aus den Aktien- und Grundstückgewinnsteuern leisten den grössten Beitrag zu diesem Resultat. Positiv aufgefallen ist zudem die Budgetdisziplin der einzelnen Abteilungen.

Trotz dem sehr erfreulichen Geschäftsabschluss ist für die Zukunft eine straffe Finanzpolitik angebracht. Die auf die Gemeinde zukommenden Investitionen wie das Schulhaus Hasel/Buechbühl erfordern voraussichtlich einen beachtlichen finanziellen Effort.

Die sinkenden Steuereinnahmen pro Einwohner stimmen für die Zukunft nachdenklich. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass durch die Erschliessung neuer Gebiete zahlungskräftige Einwohner nach Spreitenbach einziehen.

Kreditabrechnungen
Die Kreditabrechnungen werden wohlwollend zur Kenntnis genommen und zur Annahme empfohlen.

Kreditanträge
Alle Kreditanträge werden als sinnvoll betrachtet und zur Annahme empfohlen.

Der Kreditantrag für die Erschliessung Gebiet Kreuzäcker ist wichtig, um die Zukunft Spreitenbachs gewinnbringend sicherzustellen. Wir bedauern, dass beim Kreditantrag Kreuzäcker die Einnahmen der Perimeterbeiträge nicht aufgeführt sind.  Es ist davon auszugehen, dass durch diese Einnahmen die tatsächlichen Nettokosten erheblich günstiger ausfallen werden.

Den Kreditantrag über CHF 180'000.- für die Abklärung der Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit mit Killwangen erachten wir als notwendig. Es ist unseres Erachtens wertvoll, dass beide Seiten zum jetzigen Zeitpunkt die aktuelle Zusammenarbeit und die Gestaltung der Zukunft genau abzuklären. Ganz nach Friedrich Schiller: „Darum prüfe, wer sich ewig bindet.“ (fdp)