Die Kostenübernahme für den Anzeiger für das Oberfreiamt durch die Gemeinde wird begrüsst. Mit der Zustellung in alle Haushaltungen - nicht nur in Sins, sondern auch in umliegenden Gemeinden - wird der Anzeiger als offizielles Publikationsorgan für Gemeinde und Schule genutzt. Wünschenswert wäre, dass auch die Berichterstattung über politische Themen und Vereinsaktivitäten in den beteiligten Gemeinden in Zukunft gut abgedeckt wird.
Über die vielseitigen Aktivitäten der Musikschule Sins wurde jederzeit auch im Anzeiger informiert. Dass die Musikschulen von Sins und den umliegenden Gemeinden in Zukunft zentral organisiert werden nutzt einerseits Synergien, und ist anderseits eine Bereicherung für alle Beteiligten.
Seit langer Zeit wird über die Areal-Neugestaltung der Schulanlage Ammannsmatt gesprochen. Der beantragte Planungskredit für eine Mehrfach-Turnhalle mit Bühne liegt im „gemässigten" Bereich. Die Ausführung wird hoffentlich die Bedürfnisse der Schule Sins und der Vereine für die kommenden Jahre abdecken. Die vorgesehene Etappierung der verschiedenen Bauten über mehrere Jahre, trägt jedenfalls der allgemeinen finanziellen Situation der Gemeinde Rechnung. Eine übermässige Verschuldung der Gemeinde wird durch das beantragte Vorgehen nicht erwartet.
Die Anschaffungen von Schlauchverleger-Fahrzeug und Strassenkehrmaschine erscheinen den Anwesenden als notwendige Investitionen und werden befürwortet.
Die Sanierung der Abwasserleitung Aettenschwil-Sins ist mit einem Schlauch-Reliningsystem geplant. Die Strasse wird dadurch nicht aufgerissen und es entstehen minime Verkehrsbehinderungen.
Die Investitionsbedürfnisse der Gemeinde in den nächsten Jahren wurden in einem mehrjährigen Finanzplan festgehalten. Die Finanzkommission und der Gemeinderat halten deshalb am heutigen Steuerfuss von 105 % fest. Dieser Vorschlag trägt auch der möglichen vorzeitigen Inkraftsetzung der 3. Etappe der Steuergesetzrevision per 1. Januar 2009 Rechnung. Diese Vorlage kommt am 30. November 2008 zur Abstimmung und wird vom Regierungsrat und einer Mehrheit des Grossen Rates unterstützt.
Die intensiven Diskussionen zeigen das Interesse an den politischen Themen in unserer Gemeinde. Andrea Moll dankt den vielen Anwesenden für die Zeit und das Interesse und wünschte eine gute Heimkehr.
FDP Sins, Vorstand