Weiterer Mosaikstein im Zusammengehen von Rohr und Aarau: Die beiden freisinnigen Ortsparteien haben an getrennten Generalversammlungen den gemeinsamen Fusionsvertrag diskutiert und einstimmig genehmigt. Dazu gehört auch die Übernahme der Aktiven und Passiven der bisherigen FDP Rohr durch die FDP Aarau. Insgesamt handelt es sich um einen Betrag von rund 4900 Franken, die Rohr als "Morgengabe" in die Kasse mitbringt. Dies dürfte ein willkommener Zustupf sein für die Rückstellungen im Hinblick auf den kommenden Wahlherbst, gilt es doch, den Stadtrat und den Einwohnerrat (mit einem besonderen Wahlkreis Rohr) neu zu bestimmen. Parteipräsident Tobias Maurer zeigte sich zuversichtlich, das Vertrauen in die liberale Politik wiederherzustellen und zu festigen und damit "populistischen Schlagworten, Neinsagern und Bremsern" die Stirne zu bieten.

Die Zahl der Parteimitglieder erreicht mit Rohr rund 330 und ist im vergangenen Jahr laut Maurer stabil geblieben. Gewählt wurde der erste gemeinsame Vorstand mit Tobias Maurer an der Spitze und den Mitgliedern Ruedi Birchler, Sonja Pantillon, André Badrutt, Hanni Weiersmüller, Markus Fuchs, Markus Meier, Rainer Lüscher, Daniel Kaelin, Lukas Pfisterer und Ruth Rich. Der nächste Parteianlass findet am Samstag, 28. März, statt, und zwar mit einer Besichtigung der Baustelle für den neuen Aarauer Bahnhof. Am 21. April geht es um das Bildungskleeblatt, über das im Mai abgestimmt wird, und am 18. Juni um Nominationen für die Wahlen im Herbst. (hr)