Gunzgen Einachser-Rundfahrt wurde zum sechsten Mal durchgeführt

Bereits zum sechsten Mal organisierte Gunzgens Werkhofmitarbeiter Silvio Probst Mitte Mai die schon zur Tradition gewordene Einachser-Rundfahrt. Um 11 Uhr versammelten sich 33 Traktoren und – mehrheitlich – Einachser beim Schulhaus und starteten ihren Rundkurs. Die Strecke führte via Gunzger Allmend, Härkingen und Neuendorf nach Niederbuchsiten, wo auf dem Hof von Titus Flury ein Apéro eingenommen werden konnte. Von Oensingen her kommend, stiessen fünf weitere Fahrzeuge dazu. Der Rückweg verlief via Niederbuchsiter Allmend, Neuendorf und Härkingen zurück nach Gunzgen, wo es sich die Teilnehmenden und Gäste – weit über 100 an der Zahl – beim Spycher auf dem Hof von Bruno und Vreni Fürst bei Wurst und Brot, Crêpes und Getränken – gut gehen liessen.

Silvio Probst war zufrieden mit dem Verlauf des Samstags: «Es gab keinerlei Zwischenfälle, alle verhielten sich diszipliniert», so der Organisator. Speziell sei gewesen, dass sich heuer schon beim Start viele Schaulustige eingefunden hätten, und auch der Apéro in Niederbuchsiten sei gut besucht gewesen. «Und als wir nach rund drei Stunden zurückkamen, wurde uns ein grosser Empfang bereitet. Man merkt, dass sich der Anlass zu einem richtigen kleinen Dorffest entwickelt hat; alle Altersklassen sind vorhanden», bemerkte Probst, der keinen Zweifel daran liess, dass die Einachser-Rundfahrt im kommenden Jahr ihre siebte Auflage erfahren dürfte.                                         Beat Wyttenbach