FairKleiden war ein Erfolg. Die Gratis-Tauschbörse am Samstag, 29. April, in Aarau wurde von 200 Frauen besucht und erhielt gut 1450 Franken an Spenden. Sie fand heuer zum vierten Mal statt. Das Geld kommt vollumfänglich dem Hilfswerk Agape International Missions (AIM, agapewebsite.org) zugute. AIM engagiert sich in Kambodscha im Kampf gegen den Mädchen- und Frauenhandel.

Mehr Kleider, mehr Interessentinnen
„Im Vergleich zum letzten Jahr haben wir rund doppelt so viel Kleider und Accessoires erhalten. Die Kundinnen haben auch viel mehr mitgenommen“, freut sich Mitorganisatorin Berta Lammer vom Katholischen Frauenbund. Die 25 Helferinnen hatten im Gemeinschaftszentrum Telli unzählige schöne Begegnungen.

„Eine Kundin hat im Umkleideraum miterlebt, wie ihr gespendetes Kleid eine neue Besitzerin fand. Eine Frau füllte für Bekannte in Rumänien gleich mehrere Säcke. Eine andere wählte Kleider für die Jugendlichen aus, die sie in einem Behindertenheim betreut. Sie hat mir gesagt, wie sehr sie FairKleiden schätzt“, erzählt Berta Lammer. „Besonders hat mich dieses Jahr gefreut, dass wir neben den Kleidern für reifere Frauen aktuelle und beliebte Stücke für Jugendliche hatten.“ 

Ein Zeichen gegen Verschwendung
Ziel der jährlich stattfindenden Tauschbörse FairKleiden ist es, ein Zeichen gegen die Missstände in der internationalen Kleiderproduktion – Hungerlöhne und Kinderarbeit – sowie gegen die Wegwerfmentalität zu setzen. Das geschieht, indem Kleider bei einer neuen Besitzerin ein zweites Leben bekommen.

FairKleiden wird von der Katholischen Pfarrei Aarau, dem Katholischen Frauenbund Aarau, dem Blauring Aarau, der Minoritätsgemeinde Aarau, dem Lehratelier für Modegestaltung und dem Gemeinschaftszentrum Telli organisiert und getragen. Zudem unterstützt die Pastoralkonferenz der Kath. Landeskirche im Kanton Aargau die Aktion.

Auf Facebook – FairKleiden Aarau 2017 finden Sie einen Film mit Impressionen und Stimmen von Helferinnen (3:22 min) sowie weitere Fotos.