Tegerfelden

Ereignisreichen Sommer mit toller Vereinsreise abgeschlossen

megaphoneaus TegerfeldenTegerfelden

Männerriege Tegerfelden

Der Sommer 2011 neigt sich allmählich seinem Ende zu, und so macht es Sinn, auf die Wochen seit dem kantonalen Turnfest in Brugg/Windisch zurück zu blicken. Obwohl die Schulferien einen ordentlichen Teil dieser Zeit einnahmen, darf die Männerriege auf ein abwechslungsreiches Programm zurückschauen. Sowohl sportliche wie auch gesellige Anlässe kamen zum Zug.


Das Sportliche kam nicht zu kurz...
Die eigentliche Ferienpause blieb wie in jedem Jahr kurz, und so machte sich bereits in der dritten Ferienwoche ein knappes Dutzend Männer auf die alljährliche Velotour. Von Tegerfelden aus ging es über Freienwil und den Hertenstein das Siggenthal hinunter bis nach Würenlingen. Die schwülwarmen Bedingungen sorgten dabei für einen ordentlichen Durst, der nach gut einstündiger Fahrt im Restaurant Bären gelöscht werden konnte. Zum Schluss ging es über Unterendingen wieder zurück nach Tegerfelden.
Zum Abschluss der Ferien fand in Endingen das alljährliche Faust-/Volleyballturnier statt. Wie stets hatte die Männerriege eine Mannschaft angemeldet, um sich mit anderen Teams aus der Region zu messen. Leider merkte man den Tegerfeldern an, dass schon seit Längerem kein Volleyball mehr trainiert worden war, und so schaute nach Abschluss des Turniers nur der sechste Rang unter sieben teilnehmenden Mannschaften heraus.
Eine Woche später stand dann der Kreisspieltag in Kleindöttingen auf dem Programm. Erfreulicherweise konnte Tegerfelden auch in diesem Jahr zwei Mannschaften mit insgesamt 14 Spielern anmelden. Diese kämpften mit unterschiedlichem Glück um möglichst gute Platzierungen. Die zweite Mannschaft erreichte zwar im einen oder anderen Satz durchaus brauchbares Niveau, agierte aber insgesamt zu inkonstant, um die rote Laterne noch einem anderen Team anhängen zu können. Die erste Mannschaft erreichte den vierten Platz bei zwölf teilnehmenden Teams, es zeigte sich aber, dass sämtliche Ergebnisse unter den ersten vier Mannschaft stets sehr eng waren, und mit ein bisschen mehr Glück zumindest ein Podestplatz möglich gewesen wäre. So blieb zwar die undankbare „lederne" Medaille, aber trotzdem durfte festgestellt werden, dass man spielerisch gegenüber dem Endinger Turnier zugelegt hatte. Nun geht es darum, die aus dem Turnier gewonnenen Erkenntnisse ins Training einzubauen, und so eine vernünftige Basis für die in rund sechs Wochen beginnende Wintermeisterschaft zu legen.


... und das Gesellige schon gar nicht
In einer Männerriege soll nebst den sportlichen Schwerpunkten stets auch Kameradschaft gepflegt werden, und so wurde auch diese in den vergangenen Wochen nicht vernachlässigt. Zuerst standen zwei Anlässe auf dem Programm, wo dem gemütlichen Teil ein hartes Stück Arbeit voraus ging. Zum einen machte sich am 30. Juli eine ansehnliche Gruppe Männer daran, das 1.-August-Feuer auf der Raihalde vorzubereiten. In verschiedenen Waldabschnitten wurde Holz zersägt, eingesammelt, auf Anhänger geladen und mittels zweier Traktoren auf die Raihalde transportiert, wo eine andere Gruppe Männer das Ganze zu einem monumentalen „Turm" aufbaute, der dann am Abend des 1. August zu einem spektakulären Feuer entfacht wurde. Im Anschluss an die Arbeit liess man es sich dann nicht nehmen, bei Fleisch, Wurst und Getränken den milden Sommerabend zu geniessen.
Ähnlich sah das Programm am Mittwoch, 17. August aus. Anstatt in der Halle etwas für die Fitness zu tun, stand der Bergheuet bevor. Die Temperaturen von über 30 Grad trugen das ihre dazu bei, dass die 20 Männer wohl einiges mehr an Schweiss lassen mussten als am Ort der üblichen Turnstunde. Dafür lud der überaus milde Abend dazu ein, noch bis fast 23.00 Uhr sitzen zu bleiben und sich über Gott und die Welt auszutauschen.


Den Höhepunkt bildete schliesslich die zweitägige Vereinsreise ins Berner Oberland. Präsident Erich Mühlebach hatte zuvor in akribischer Manier diesen tollen Ausflug geplant. Am vergangenen Samstag ging es zuerst mit Bus und Bahn über Luzern und den Brünig nach Brienz. Bei wunderbarem Wetter folgte anschliessend die Überfahrt des Brienzersees zu den Giessbachfällen. Mit dieser prachtvollen Kulisse im Hintergrund genossen die 25 Männer ein feines Mittagessen im gleichnamigen Hotel. Später am Nachmittag folgte dann die Weiterfahrt nach Interlaken, und von dort aus eine letzte halbe Stunde Bahnfahrt nach Grindelwald. Inmitten der prächtigen Bergwelt mit Eiger, Mönch und Jungfrau wurde im Hotel Derby Quartier bezogen.
Für den zweiten Tag war Wandern angesagt. Leider hielt das Wetter, was die Prognose schon am Vortag angekündigt hatte. Der Morgen war trotz tief hängender Wolken zwar noch mehrheitlich trocken, am Nachmittag hingegen öffnete Petrus seine Schleusen und es begann teilweise recht kräftig zu regnen. So blieb es bei einer insgesamt eher kurzen Wanderung von der Bergstation Männlichen bis zur Kleinen Scheidegg. Trotzdem kam auch an diesem zweiten Tag keine Langeweile auf, waren doch stets ein paar Sets Karten zur Hand, mittels derer dem Jassen gefrönt werden konnte.
Insgesamt war die Vereinsreise eine tolle Gelegenheit, sich auch mal anders kennen zu lernen als im Rahmen der üblichen Turnstunden und Sportveranstaltungen. Vizepräsident Felix Binder dankte denn auch dem Präsidenten kurz vor Eintreffen des Busses in Tegerfelden für seinen Einsatz und die perfekte Organisation dieses wunderbaren Wochenendes.

Was als Nächstes ansteht
Ereignisreich dürfte nun auch der Herbst werden. Zum einen steht am Samstag, 15. Oktober das Internationale Volleyballturnier bevor, welches die Männerriege Tegerfelden in diesem Jahr turnusgemäss durchführt. Tags darauf steht der Herbstmarsch des Kreisturnverbands auf dem Programm, der heuer ebenfalls in Tegerfelden durchgeführt wird. Ein Rundmarsch mit sechs Posten, bei denen Geschicklichkeit, Tempo aber auch ein wenig Glück zum Zug kommen, erwartet die teilnehmenden Teams. Nebst Vereinen aus dem Bezirk und aus Tegerfelden ist auch die Dorfbevölkerung herzlich eingeladen, Mannschaften zusammen zu stellen und anzumelden. Und schliesslich beginnt gegen Ende Oktober wieder die Wintermeisterschaft im Volleyball, wo unser Verein mit drei Teams in den drei verschiedenen Stärkegruppen antreten wird. (sli)

Meistgesehen

Artboard 1