Der CVP-Anlass am Mittwoch 28. August 2013 ermöglichte einen aussergewöhnlichen Ein- und Tiefblick in den Bau des Rüchlig-Kraftwerkes. Da die Wasserkraft nach wie vor die wichtigste einheimische Quelle erneuerbarer Energie ist, steht auch beim Rüchlig-Neubau die Effizienzsteigerung im Zentrum. Ebenfalls verbessert wird der Hochwasserschutz.

CVP-Stadtratskandidat Werner Schib begrüsst die rund 30 Anwesenden mit einem Schmunzeln und erzählt, eigentlich hätte er ja beginnen wollen mit „Liebe Freunde der CVP“, aber in Anbetracht der grossen Menge von StadtratskandidatInnen jeglicher Couleur, sei er sich nicht sicher, ob das angebracht sei! Sicher war sich Werner Schib und seine Partei, dass die Besichtigung der Baustelle für das neuen Rüchlig-Wasserkraftwerk auf Interesse stossen wird. Schliesslich hat sich die Stadt Aarau dazu verpflichtet die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft zu erreichen. Daher kommt dem Ausbau der Wasserkraft eine grosse Bedeutung zu.

Der Referent und Baustellenführer Norbert Bättig, seines Zeichens Chefbauleiter der Axpo, liefert den Teilnehmenden viele Fakten und Informationen zur Planung und Umsetzung dieses grossen Bauvorhabens. Da im Wasser gebaut wird und zwischen November 2011 und Frühling 2015 sowohl Rückbau wie Neubau parallel vonstattengehen, sind hohe planerische Ansprüche zu erfüllen. Nach einer kurzen Präsentation der wichtigsten Bauetappen konnten sich die Teilnehmenden vor Ort ihre persönlichen Eindrücke machen zu Grösse und Umfang dieses Bauvorhabens.

Da die Diskussion um so viel Wasser Durst gab, trafen sich alle Anwesenden im Anschluss zu einem Apéro in der Schwanbar. Mit mehreren StadtratskandidatInnen an einem Tisch ergaben sich spannende Gespräche zur Weiterentwicklung der Stadt Aarau - weit über die Wasserkraft hinaus.