Energieeffizienz und erneuerbare Energie im Gebäude

Solarenergie übertrifft den Energieverbrauch der Schweiz um 220 Mal

EVP Bezirk Baden: Energieeffizienz und erneuerbare Energie im Gebäude
Lilian Studer begrüsste den Referenten Werner Hässig aus Uster und stellte den Energieberater mit eigener Firma vor. Mit einem Beispiel zeigte der Referent eingangs die heutige Bauweise eines modernen Minergie-P-Hauses. Er verblüffte die Zuhörer mit der Aussage: Das neue Haus verbraucht 6x weniger Energie als ein in die Jahre gekommenes Haus mit der gleichen Grösse und übertrifft den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert um das Vierfache. In Zahlen ausgedrückt heisst das: Eine Wohnung von 100 m2 beheizter Wohnfläche braucht im Jahr für Heizen, Warmwasser und Lüftung nur 220 Franken. In einem zweiten Teil legte er die Möglichkeiten für einen Umbau eines Hauses dar. Die gegenwärtigen Fördergelder sprechen für rasches Handeln, sind doch Fenster, Dämmung von Aussenwänden und Dach sowie thermische Solaranlagen für die Warmwasserzubereitung im Programm. Aber auch kleine Vorkehrungen zur Wärmedämmung blieben nicht unerwähnt: Isolation von Leitungen im Keller (Warmwasser und Heizung), Kältebrücken eliminieren und Luftdurchlässigkeit des Hauses verringern. In einem letzten Teil sprach der Energiefachmann die erneuerbare Energie an: Photovoltaik zur Erzeugung von Strom, Wärmepumpe mit Erdsonde oder Luft und die Holzpelletheizung. Aus seiner Erfahrung empfiehlt er Wärmepumpen und Thermische Solaranlagen für Warmwasser beim Bau eines neuen Hauses. Mit einer Schweizerkarte illustrierte er die Kraft der Sonne, die 220 x höher ist als der gesamtschweizerische Energieverbrauch. Er zeigte mit einer Grafik auch auf, dass auch Dächer, die nicht direkt nach Süden ausgerichtet sind eine erstaunliche gute Nutzung der Sonnenenergie haben (Südwest > 95%). Abschliessend forderte er die Zuhörer auf (1) jetzt das Gebäude zu modernisieren und von den Fördergeldern zu profitieren, (2) thermische oder photovoltaische Solarzellen zu montieren und (3) die alte Öl- oder Gasheizung mit einer Wärmepumpe oder einer Holzpelletheizung zu ersetzen. (ekb)

Meistgesehen

Artboard 1