Die Turnhalle in Walde füllte sich mit fünzig Mittelstufenkindern und vier Lehrpersonen. Alle warteten gespannt auf die Stationen der Spielolympiade. In acht Mannschaften wurde um Punkte gekämpft. Meist war die funktionierende Gruppendynamik für den Erfolg einer Mannschaft ausschlaggebend. Doch auch Geschicklichkeit und Spielwitz waren gefragt. Die Mannschaften spielten im Sitzen Fussball und schossen Tore. Oder sie mussten unter ihren sechs Paar Füssen und Beinen durch eine Wolldecke wenden, ohne von der Decke zu fallen. Oder sie versuchten, auf einer Bank stehend, sich den zugewiesenen Zahlen nach zu ordnen, ohne während den Wechseln den Boden zu berühren. In zwei Stafetten beförderten sie mit Badmintonschläger Ballone durch die Luft oder setzten nach einer Laufstrecke ihren Hut dem nächsten auf den Kopf. Im Kreis wurde nach Worten gerungen, um während drei Minuten möglichst lange Wortschlange zu bilden. Alle waren mit Begeisterung dabei und konnten sich einbringen. Neben den Spielen galt es, möglichst lange Luftmaschenketten zu häkeln. Auch die Schätzfrage durfte nicht fehlen: Wie viele Liter Wasser ergeben sich aus einer mit Schnee gefüllten grossen Pfanne? Selbst die Lehrpersonen taten sich mit dem Schätzen schwer.

Unter grossem Applaus durften am Schluss die Mannschaften Portugal (1.)Schweiz (2.) und Holland (3.) ihre Medaillen entgegennehmen. Zufriedene Gesichter überall, keine Streitereien, keine Reklamationen an diesem sonnigen Morgen, der schon Frühlingsgefühle aufkommen liess. (du)