Wandergruppe Villigen

Wanderung vom 29.10.2015

Eisenweg von Zeihen nach Wölflinswil

Besichtigung Bergwerk in Herznach

Bei trübem und nebligem Wetter konnte Wanderleiter, Ernst Walz, 24 Wandersleute begrüssen. Die Gruppe reiste mit dem ÖV über Brugg, Bözberg nach Effingen. Hier musste auf den Kurs 139 Effingen - Wölflinswil umgestiegen werden. Da das obere Fricktal eine Randregion ist, stand trotz Anmeldung bei der Postauto AG, nur ein kleiner Bus zur Verfügung.

Start der Wanderung war Zeihen. Nach einer Stunde traf die Gruppe im Bergwerk Herznach ein. Hier begrüsste der ehemalige Nationalrat, Peter Bircher, die Villiger. Herr Bircher ist ein profunder Kenner des Fricktales, ein Initiant des Juraparkes und der Erhaltung des Bergwerkes.

Er wusste viel Interessantes über den Bergbau und wie die Leute damals gelebt hatten zu erzählen. Durch die Ablagerungen, die vor Millionen von Jahren erfolgt sind, ist hier Eisenerz vorhanden

Schon in der Frühzeit wurde Eisenerz abgebaut. Später wurden ganze Wälder für die Holzkohle abgeholzt. Heute würde man das als Raubbau bezeichnen. Das Bergwerk Herznach wurde von 1937 bis 1967 betrieben, dann wurde es aus wirtschaftlichen Gründen wieder geschlossen. Der Eisengehalt der Erzschicht ist zu gering. Geblieben ist das Bergwerksilo. Um es zu erhalten, wurden im Innern eine Bergwerksstube und im oberen Teil Räume als Fremdenzimmer eingebaut.

Zur Besichtigung wurden zwei Gruppen gebildet. Die erste Gruppe durfte sich mit der Stollenbahn, die nicht im Stollen fährt, zum Stolleneingang bringen lassen. Der eigentliche Stollen ist leider nur auf einer kurzen Strecke begehbar, dann folgen Dreck und Schlamm, teilweise ist die Decke eingestürzt. Der Verein Eisen und Bergwerke plant den Stollen auf einer längeren Strecke wieder herzustellen.

Die Besichtigung des Museums war umso interessanter. Hier wurde die Geologie erklärt und sichtbar gemacht. Die vorhandenen Fossilien, die Ammoniten etc. konnten bestaunt werden. Teile des Schichtprofils werden mit dem Bohrkern der Kernbohrung von 2013 gezeigt.

Die Besichtigung gab auch Hunger, so wurde in Herznach Mittagsrast gemacht. Das obligate Foto wurde vor dem Löwen geknipst.

Bei angenehmem Wetter wurde die traumhafte Gegend mit den Rebbergen, die im schönsten Herbstgewand stehen, durchwandert. In Wölflinswil blieb Zeit für die Kaffeepause. Bus und Bahn brachte die Gruppe via Frick und Brugg nach Hause.

Die nächste Wanderung führt die Villiger rund um den Bruggerberg von Brugg zum Alpenzeiger, dem Wasserschlossblick nach Vorderrein und Rüfenach.