Hägendorf

Einladung der Betagtenstiftung Ludwina Giger

megaphoneLeserbeitrag aus HägendorfHägendorf

Kürzlich lud die Betagtenstiftung Ludwina Giger interessierte Seniorinnen und Senioren zu einem Lesenachmittag ein. Trotz schönem Spätsommerwetter durfte der Präsident Max Rötheli eine schöne Anzahl Zuhörer willkommen heissen. Mit kurzen Begrüssungsworten stellte er den in Olten auf dem Ruttigerhof aufgewachsene und in Kappel wohnhafte bekannte Autor Robert Lerch vor. Ebenfalls ein herzliches Willkomm richtete er an die Musikerin Nadine Schmidt aus Starrkirch, welche den Nachmittag musikalisch umrahmte. Robert Lerch stellte seine drei bisher erschienen Bücher vor. Es waren aber nicht nur Kostbarkeiten daraus zu hören, Robert Lerch gab auch bisher Unveröffentlichtes preis. Die Worte von Galileo Galilei «Man kann die Menschen nichts lehren, man kann ihnen nur helfen, es in sich selbst zu finden» widerspiegeln sich in vielen Texten und Aphorismen von Robert Lerch. Mit seinen Gedichten möchte er die Leute ermutigen, nach dem Sinn des Daseins zu suchen, wie er selbst sagt. In der heutigen Zeit, wo alles und jedes «gegoogelt» wird, fordert er auf, doch wieder vermehrt im eigenen Hirn zu «googlen». «Wer nicht vom Fliegen träumt, dem wachsen keine Flügel» ist wohl einer der bekanntesten Aphorismen von Robert Lerch, der bis heute weit in die Welt hinausgetragen wurde. Ob Robert Lerch vom auferstandenen Kirschbaum, vom Stein in seinem Garten oder auch von Herrn Fröhlichs Hut erzählt, seine Worte gehen tief und der Sinn seiner Worte hallen nach. Seine Aphorismen stimmen zum Nachdenken und passen in alle Lebenslagen. Es sind wertvolle Gedanken, welche Robert Lerch an diesem Nachmittag vermittelte, immer wieder untermauert durch die schönen Gitarrenklänge von Nadine Schmidt. Während der Pause verwöhnte die Küche des Seniorenzentrums die Anwesenden mit leckeren, schön verzierten, belegten Brötchen. Nach dem zweiten Teil der Lesung war noch Zeit genug, bei Kaffee und etwas Süssem mit dem Autor ins Gespräch zu kommen oder einfach zu einem Kaffeeklatsch. Alle Anwesenden hoffen auf das Erscheinen eines weiteren Buches von Robert Lerch und somit auch auf eine weitere Lesung. Betagtenstiftung Ludwina Giger

Meistgesehen

Artboard 1