Am 21. Februar 2019 wurde die Frauengemeinschaft St. Ursen, Solothurn aufgelöst nach 143 Jahren ihres Bestehens. Zu diesem Anlass fanden sich 75 Mitglieder im großen Saal des Alten Spitals ein, um diesen Abschied nach so langer Zeit würdig zu begehen. Ein wenig wehmütig war es schon, bot diese Frauengruppe doch allen Damen viel spirituelle Erbauung und gleichzeitig neben zahlreichen, karitativen Tätigkeiten auch fröhliche, gesellschaftliche Treffen und Anlässe.

Wie für viele andere Gruppen dieser oder ähnlicher Art, gab es Nachwuchsprobleme und mit Fortschreiten der Zeit natürlich auch viele Rücktritte im Vorstand  aus Altersgründen. Das, in Kombination führte nun zum Ende dieser Frauengemeinschaft, was natürlich sehr schade ist, aber auch eine Notwendigkeit wird in einer sich ständig verändernden Gesellschaft.

Stadtpfarrer Thomas Ruckstuhl, übrigens der einzige, anwesende Herr an diesem Abend, meinte ganz richtig, dass die Tätigkeiten solcher Vereinigungen nach wie vor gebraucht würden, aber vielleicht unter einem anderen , neuen Aspekt. Wenn Eines geht, gibt es Platz für das Neue.

So viele intelligente, starke und mutige Frauen haben in langen Jahren in dieser Gemeinschaft gewirkt und sie geprägt. Das war eine Zeit der Vorreiterinnen in Bezug auf eine neue, selbstbestimmte Lebensart der Frau! Das durften die Anwesenden des Abends erfahren durch Irene Hofer, die eine liebevoll zusammengestellte Geschichte über die Frauengemeinschaft verlas, verfasst von Beatrice Kaiser, selbst ein  langjähriges, ehemaliges Mitglied des Vorstandes.

Es wurde aber auch für das leibliche Wohl gesorgt durch ein mehr gängiges Menü, unterbrochen von einer Musikeinlage, die eine würdige Untermalung bot zum etwas traurigen Anlass des Abends.

Die einzelnen Traktanden verband die engagierte Pastoral Assistentin Carole Imboden geschickt und warmherzig, die gleichzeitig durch ihre Jugend  schon einen Blick in die Zukunft erahnen ließ. An ihr und anderen jungen Frauen wird es liegen, ihre Zeit und das Bild der Frau  in der katholischen Kirche zu prägen in guter und mutiger Weise! 

Eva Pfeifer