Am 24. Juni 2016 trafen sich mehrere Schulklassen der 4. und 5. Klasse aus Rupperswil, zu einem Schultag mit Jägern im Jagdrevier Rupperswil - Lenzhard. Um es gleich vorweg zu nehmen, es war für die Schülerinnen und Schüler eine begeisternde Demonstration der Jäger der Jagdgesellschaft, die alle mit einem Thema bei diesem Anlass, als Dozent beteiligt waren.

Kurz vor 10.00 Uhr trafen die 59 Schüler samt ihrer Lehrerschaft mit ihren Velos beim Waldhaus von Rupperswil ein, wo sie vom Obmann der Jagdgesellschaft Jürg Gebhard und  Jagdhornbläsern begrüsst wurden. Anschliessend wurden sie in 5 Gruppen eingeteilt und das Programm bekannt gegeben. So konnte Jede Gruppe eine halbe Stunde lang nacheinander jeden Posten besuchen. Dies war genügend Zeit, um das Thema von diesem Posten zu verstehen.

Posten 1,  Jagdwaffen/ Jagdmunition/ Optik; Betreut von Beni Studer/  Sepp Christen; Interessant war speziell die verschiedene Jagdmunition, Kaliber und Jagd-Utensilien. Darauf hingewiesen wurde auch, dass Jagdwaffen, oder Waffen überhaupt, kein Spielzeug ist. Hier galt es auch, mit einem Fernrohr Frischling Attrappen zu entdecken, die im hohen Gras nicht leicht zu finden waren. Posten 2, Wildkunde, betreut von Ruedi Angst/ René Schärli;  Hier lauschte man interessier zu und stellte verschiedene Fragen zu Wildarten. Die vorhandenen Wildtier- Präparate wurden genau begutachtet und entsprechende Fragen gestellt. Posten 3, Verhalten in der Natur/ Jagdhunde/ wie werde ich Jäger, betreut von Beni Hunziker/ Herbert Senn; Über das Verhalten in der Natur wussten viele Schüler bereits Bescheid. Ein Magnet für die Kinder waren die Jagdhunde, jeder wollte, besonders den Welpen, streicheln. Man erklärte den Schülern die Verwendung der Jagdhunde und ihren speziellen Einsatz auf der Jagd. Posten 4, Waldbau/ Bäume und Sträucher, betreut  von Max Senn; Die Schüler versuchten hier eifrig die Äste und Pflanzen zu erkennen. Ferner wies Max auf die Wichtigkeit eines gesunden Waldes hin. Der durch die Weidgerechte Hegejagd der Jäger erzielt wird. Die Zusammenarbeit der Jäger und Förster ist sehr wichtig. Ein gesunder Wald, nützt uns allen. Posten 5, war eine Schweissfährten- Demo. Hier wurde eine Schweissfährte gelegt, auf der man am Nachmittag nachsuchte. Die Betreuer waren Hans Minder mit seiner English- Setter Hündin und Beni Hunziker. Beni ist auch der Jagdaufseher der Jagdgesellschaft. Während das Nachsuche- Gespann mit Hans Minder mit seiner Jagdgefährtin auf der Fährte waren, erklärte Beni Hunziker den Grund und wie wichtig es ist, eine Nachsuche zu machen. Es wurde ein Verkehrsunfall simuliert. So konnten die Schülerinnen und Schüler vom Waldweg aus genau sehen, wie das Gespann dank der Fährte, das Unfallopfer fand.

Zu diesem Anlass gab es auch einen Wettbewerb mit jagdlichen Fragen die an jedem Posten bei entsprechender Aufmerksamkeit zu erfahren waren. Daran waren die Schüler sehr interessiert, gab es doch für jeden Teilnehmer einen interessanten Preis. Gewonnen hatte diesen Wettbewerb eine Schülerin. Anschliessend verabschiedete der Obmann der Jagdgesellschaft die Schüler und Lehrer, und bedankte sich für den Besuch. Mit einem kleinen Hock der Akteure ging der schöne und für die Schüler lehrreiche Tag zu ende.

Solche Anlässe kann man jeder Jagdgesellschaft und Jägerverein zur Nachahmung empfehlen. Die Mühe wird sich lohnen, denn diese Schülerinnen und Schüler, sind die Erwachsenen von morgen, denen fanatische Jagdgegner keine unwahre Märchen über Jagd und Jäger auftischen können.

Josef Griffel