Ein Concierge und ein Pianist unterhielten die Besucher im Musiktheater-Stück «Doledo da Silva» bestens. Das Staufner Zopfhuus verwandelte sich in ein Hotel, in dem viel Amüsantes geschah.

Nach längerem Unterbruch und mehreren Musikformationen präsentierte die Kulturkommission Staufen wieder mal ein Theater. Dass dieses Programm dem Publikumsgeschmack entspricht, wurde durch die grosse Anzahl Besucher aus nah und fern belegt.

Facettenreiche Figuren
Clo Bisaz spielt den stets diskreten Concierge Giacometti. In dieser Rolle erledigt er das Tagesgeschäft und lässt seine Erinnerungen an Gäste und Mitarbeitende Revue passieren: Vom wirbligen Hochstapler, dem Casserollier Doledo da Silva, über den noblen Jürgen von Büren bis hin zum eingebildeten Portier Jean-Martin. Ein Concierge beobachtet scharf und kennt die Wünsche und Marotten der Gäste. Diese Qualität führt dazu, dass die besonderen Eigenschaften der Figuren sehr gut rüber kommen. Und sollte ihm einmal etwas entgangen sein, hat es bestimmt der Pianist Jeremy – von Philippe Kuhn brilliant verkörpert – mitbekommen.

Würdige Kulturförderung
Es erstaunt nicht, dass der Theatermacher aus Beinwil am See dieses Jahr zu den von der Stiftung Pro Argovia unterstützten Künstlern zählt. Er überzeugte durch sein breites Repertoire, die ausdruckstarke Mimik, seine stimmgewaltig intonierten Lieder und den hohen Realitätsgehalt der Geschichten. Kein Wunder – er liess sich dabei während seiner Tätigkeit als Koch inspirieren.

Nächster Anlass der Kulturkommission Staufen vom 20. April 2013:
Shirley Grimes in concert – Irish Folk-Abend