Der Jodlerabend vom 24.und 26.Februar 2012 wurde mit dem Lied "Nah de Bärge" eröffnet, das vom ehemaligen lngjährigen Dirigenten Ernst Schweizer neu gesetzt wurde.

Mit den darauffolgenden Liedern ergab sich eine bunte Mischung aus heimatlichen Themen. Angefangen beim Wandern in der Alpenwelt, vom Heimweh nach eben dieser, von Müetis Rat zur Liebe, vom Jutzen beim Steinmanndli bis zum Gewitter.

Zwei der erstmals gesungenen Lieder, gespendet von Marie und Hans Winzenried und Vreni und Otto Schildknecht, stellten hohe Anforderungen an den Klub.

Mit zwei Jodlerinnen und zehn Chormitgliedern entspricht der Klub doch eher einem Jodeldoppelquartett. Da wurde von jeder Stimme der volle Einsatz verlangt! Auch wenns nicht immer tönte, wie man sich das wünschte, das Gesamtergebnis liess doch zufriedene Gesichter im Saal und auf der Bühne zurück.

Darum durfte der Präsident Walter Merz mit voller Überzeugung einen grossen und speziellen Dank an den amtierenden Dirigenten Ernst Hasler richten; ist es doch eine grosse Kunst und braucht starke Nerven, eine derart kleinen Klub zur Harmonie zu bringen.

Mit gelungenen und träfen Müsterli leitete der Präsident durch den Abend, der nach der Pause durch ein turbulentes Theater abgerundet wurde. Gespickt mit vielen Lachern ging das Theater locker über die Bühne, gespielt von einem Team, das das Publikum gekonnt von Pointe zu Pointe führte.