Rheinfelden

EDU Bezirk Rheinfelden nominiert neun Grossratskandidaten

megaphoneaus RheinfeldenRheinfelden

Die Eidgenössisch-Demokratische Union Bezirk Rheinfelden hat ihre Grossratskandidaten nominiert. Mit neun Personen stellt die werteorientierte Kleinpartei im Bezirk Rheinfelden so viele Kandidaten wie noch nie.

«Christliche Politik hat Zukunft!» ist nicht nur der diesjährige Wahlslogan der EDU, sondern zugleich ihr Programm. Als wirtschaftlich unabhängige politische Partei, deren Massstab das Wort Gottes, die Bibel, bildet, möchte die EDU in Zeiten von Finanzkrise und Politikverdrossenheit mit christlichen Werten den Menschen eine Zukunftsperspektive bieten. Starke Familien, lebenswerte Leben und die zehn Gebote bieten ein starkes Fundament, auf der eine starke Gesellschaft bauen kann. Deshalb gilt es Familien, das Leben und der christliche Glaube zu erhalten. Familien sollen geschützt, gefördert und finanziell entlastet werden, das Menschenrecht auf Leben soll auch für ungeborene Kinder gelten und unser Land soll im Sinne der Bundesverfassung in Verantwortung gegenüber Gott gestaltet werden.

Neun Persönlichkeiten mit unterschiedlicher Lebenserfahrung aus den Bereichen Sozialwesen, Wirtschaft, Technik und Handwerk, kandidieren gemeinsam auf Liste 9 um diese Werte in den Grossen Rat zu tragen. Die sehbehinderte Judith Aeschlimann-Fize (1979, Sozialpädagogin), Hansjörg Kunz (1959, Grenzwächter), Thomas Vogt (1990, Wirtschaftsstudent), Klaus Breidert (1945, pens. Maschinenbau-Techniker), Matthias Blattner (1988, Spezialmonteur), Monika Hottinger (1955, Buchhalterin), Benjamin Bauder (1989, Schreiner), Nathanael Rychen (1983, Elektrotechniker) und Matthias Teh (1988, Softwareentwickler).

Mit vier Kandidaten unter 25 Jahren und fünf ehrenamtlich engagierten Jugendarbeitern, ergänzt mit drei Familienmenschen und einer Sozialpädagogin, möchte die EDU besonders der zukünftigen Generation eine Stimme geben. Politik soll nicht  nur kurzfristige Lösungen für die jetzigen Generation bieten, sondern auch für unsere Kinder und Kindeskinder eine lebenswerte Zukunft vorbereiten.

Meistgesehen

Artboard 1