Am Freitag, 27. März 2009, fand in der reformierten Kirche Bremgarten die jährliche Delegiertenversammlung der Cevi Kinder- und Jugendbewegung Aargau-Solothurn-Luzern-Zug (Christlicher Verein Junger Männer und Frauen) statt.

Rund 70 stimmberechtigte Delegierte von Cevi Jungschar-Abteilungen, Ortsgruppen und Ten-Sing-Jugendchören wählten zwei neue Vorstandsmitglieder und fällten wichtige Budget-Entscheide.

Der Co-Präsident des Verbandes, Samuel Murri, begrüsste die mehrheitlich jungen Delegierten, die aus den Kantonen Aargau, Solothurn, Luzern und Zug angereist waren und stimmte zum Einklang ein typisches Lied des Jugendverbandes an. Dass in den Arbeitsgebieten, Regionen und Abteilungen des Verbandes viele erlebnisreiche Anlässe, Kurse und Lager stattgefunden haben und wertvolle Kinder- und Jugendarbeit geleistet wurde, kam in den Jahresberichten zum Ausdruck.

Drei Anträge zu kleineren Anpassungen der Statuten wurden problemlos genehmigt. So müssen neu Unterlagen für wichtige Entscheidungen (unter anderem die Jahresrechnung und Budget) eine Woche vor der Delegiertenversammlung einsehbar sein. Der Finanz-Chef Urs Baumann präsentierte eine Rechnung mit einem kleinen Defizit und erläuterte verschiedene Positionen und Veränderungen zum Vorjahr. Die Mitgliederzahlen sind leicht gesunken gegenüber dem Vorjahr. Der Verband generiert seine Einnahmen weiterhin hauptsächlich durch Mitgliederbeiträge, Spenden und Beiträgen von Kantonalkirchen und Kirchgemeinden. Damit kann vor allem das Sekretariat in Olten mit drei Angestellten finanziert werden.

Die Angestellten sind aktiv bei der Betreuung von Aus- und Weiterbildungen der Leiterinnen und Leiter, führen Jugendarbeitsprojekte durch und stellen einen guten Informationsfluss sicher. Mit Applaus wurden die neuen Vorstandsmitglieder, Lucien Baumgärtner und Marcel Gertsch, gewählt. Der Co-Präsident macht darauf aufmerksam, dass weiterhin viele Personen gesucht werden, die in verschiedenen Ressorts mitarbeiten können.

Im Verabschiedungs- und Begrüssungsteil wurden neue ehrenamtliche Mitarbeitende in verschiedenen Gremien begrüsst und Zurücktretenden wurde gedankt für den Einsatz für den Cevi. Ab Mai wird ein neuer Jugendarbeiter seine Stelle beim Cevi antreten. Nico Meier aus Strengelbach stellte sich den Anwesend anhand verschiedener Karrikaturen vor.

Der Co-Präsident gab Einsicht in den Stand der Erreichung der Ziele des letzten Jahres und erläuterte die Vision des Verbandes: der Cevi soll ein Ort zum Aufblühen für Kinder und Jugendliche sein, Freiräume zur Verfügung stellen und die Möglichkeit bieten, Verantwortung zu übernehmen und eine christlich geprägte Kultur zu erleben.
Über ein gesamtschweizerisches Cevi-Fest, das sogenannte „Conveniat" wurde im letzten Traktandum berichtet. Rund 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden am Grossanlass in Saignelégier/JU erwartet im Juli 2009, davon einige hundert aus den Kantonen Aargau, Solothurn, Luzern und Zug.

Für eine bunte Palette weiterer Anlässe wurde eifrig die Werbetrommel gerührt: so für ein Baseballturnier, den Verbandstrefftag in einem Kino in Olten, den traditionellen Filmpreis und die Aktion 72 Stunden, welche im 2009 die Ehrenamtlichenarbeit in der Öffentlichkeit sichtbar machen will. Um 21.30 Uhr wurde der geschäftliche Teil beendet und die Bremgartner Gastgeber luden ein zu Getränken und Kuchenbuffet.

Facts zum Cevi in Aargau, Solothurn, Luzern und Zug
In den Kantonen Aargau, Solothurn, Luzern und Zug bilden rund 40 Cevi-Ortsgruppen und -Abteilungen einen Regionalverband, der über 2000 Mitglieder zählt. Dieser Verband gehört zur weltweiten Bewegung YMCA/YWCA (Young Men's/Woman's Christian Association; zu Deutsch CVJM/CVJF: Christlicher Verein Junger Männer/Frauen), die in über 100 Ländern aktiv ist und in der sich über 70 Mio. Ehrenamtliche engagieren. In der Schweiz wurde der Cevi im Jahr 1852 durch den Initianten des Roten Kreuzes, Henry Dunant, mitbegründet. Im Vordergrund der Angebote des Cevi steht in der Schweiz die Jungschar-Arbeit. In Gruppen von Gleichaltrigen können Kinder und Jugendliche tolle Erlebnisse in der Natur machen, wobei sich die Programme an spannenden Geschichten, oft biblischen, orientieren. Die Gruppen werden von Jugendlichen geleitet, welche eine fundierte Ausbildung erhalten für ihre verantwortungsvollen Aufgaben. Zu den weiteren Angeboten gehören unter anderem Ten Sing, eine Musikbewegung für Jugendliche, oder als neustes Angebot die Villa Yoyo, ein offenes Haus für Kinder und ihre Ideen. (fka)

Mehr Infos gibt es unter www.cevi.ch oder www.cevi-agsoluzg.ch.