Reinach (AG)

Du schreibst, wie Du bist – Was Handschriften verraten

megaphoneaus Reinach (AG)Reinach (AG)

Frau Christine Siegenthaler, diplomierte Graphologin, erklärte im Dachgeschoss des Museums Schneggli anlässlich der Ausstellung „Schriftzeichen“ einem interessierten Publikum die Graphologie, die Lehre der Schriftdeutung. Graphologie lässt Rückschlüsse zu auf die Seele, zeigt Charaktereigenschaften der schreibenden Person auf und sagt etwas aus über deren Vitalität. Die Schrift bewegt sich im Raum. Sie läuft in unserem Kulturkreis von links nach rechts. Im Raumbild drückt sich das Verhalten des Schreibenden aus, in der Auseinandersetzung mit sich und der Umwelt. Das Formbild gibt Auskunft über Vorstellungsvermögen und Ideen. Die Graphologie kann Hinweise geben über Begabungen, Charaktereigenschaften, Eignung für Führungsaufgaben und Entwicklungsmöglichkeiten. Sie eignet sich für die Beratungen zu Ehe, Partnerschaft, Berufswahl und Personalselektion. Sie kann indessen keine Aussagen machen über die Zukunft und das Fachwissen sowie den Beruf des Schreibenden. Anhand von Beispielen zeigte Frau Siegenthaler den interessierten Besucherinnen und Besuchern, was für Rückschlüsse aus verschiedenen Handschriften gezogen werden können. Sie beantwortete auch Fragen aus dem interessierten Publikum.

Die Co-Präsidentin der Vereinigung Museum Schneggli, Frau Ursula Rüesch, bedankte sich mit einem wunderschönen Blumenstrauss für den interessanten Vortrag.

Die Ausstellung „Schriftzeichen“ dauert noch bis Ende März. Sie ist jeweils am Samstag und Sonntag von 13.30 bis 17.00 Uhr geöffnet. Am Samstag, 22. März um 15 Uhr, führt Herr Erich Holliger, Sammler der Schreibmaschinen, durch die Ausstellung.

Meistgesehen

Artboard 1