Just am 6. Januar fanden sich 8 Kinder und 6 Mütter aus dem Familientreff zum Dreikönigskuchen backen ein. Dieses Mal wurde der Anlass bei der Organisatorin Patricia Dal Monte durchgeführt, da der Pfarreisaal besetzt war.
Der süsse Hefeteig war schon wunderbar aufgegangen und duftete bereits beim Verteilen, so erhielt jeder sein Bällchen, das nach Herzenslust geknetet und geformt werden durfte. Anschliessend wurden alle Bällchen auf einem Backblech angereiht, jeder bepinselte es selbständig mit Ei und ergänzte dann nach Genuss mit Streusel, Kürbiskernen oder Rosinen, damit die Kinder nach dem Backen ihr eigenes Brötchen wieder finden konnten. Drei Könige wurden irgendwo versteckt, schliesslich waren es drei Könige aus dem Morgenland. Dann hiess es: Ab in den Ofen, wo der Teig nochmals bei kaltem Ofen langsam gehen konnte und schliesslich gebacken wurde.
Währenddessen erfuhren die Kinder, was es wohl mit den Drei Königen auf sich hatte, mit der Geschichte: Malik und die drei Könige. Es war auch interessant, dass es schon einige Kinder der Gruppe gab, die schon sehr gut informiert waren über diese Geschehnisse vor vielen Jahren!
Nach der Erzählung hiess es: Krone basteln, denn ein König brauchte schliesslich eine Krone. Voller Eifer stürzten sich die Kinder in das Bastelabenteuer mit glänzenden Sternen, Perlen und Glitzerpapier, so verging die Wartezeit bis der Kuchen endlich warm, goldig verfärbt aus dem Ofen kam und noch eine Weile bei Väterchen Frost abkühlen durfte. Die Augen der Kinder glänzten vor Freude, sie staunten, wie gross der Dreikönigskuchen geworden war! Umsobesser schmeckte er, selbst die Mütter genossen den lauwarmen, gebackenen Hefeteig bei einer Tasse Kaffee.
Alle waren sich aber einig: dieses Jahr kamen die drei Könige aus Kleindöttingen! (pdm)