Im AZ-Bericht vom 13. August 2014 über die rasante Entwicklung von Rupperswil hat der Gemeindeammann den Kopf geschüttelt und damit zu verstehen gegeben, dass die Steuern in den nächsten zwei Jahren erhöht werden müssen. Das mag wohl seine persönliche Meinung gewesen sein. Entscheiden wird schlussendlich die Gemeindeversammlung. Die Finanzkommission ist jedoch vollkommen anderer Ansicht. Das Sparpotential ist noch lange nicht ausgeschöpft und dies wurde dem Gemeinderat immer wieder kommuniziert. Insbesondere wurde anlässlich eines Workshops des Gemeinderates mit der Finanzkommission klar definiert, dass Steuern erst dann erhöht werden, wenn dies opportun erscheint. Die Finanzkommission hat klar zu verstehen gegeben, dass zuerst Transparenz geschaffen werden muss, bevor diese sich einer solchen, vom Gemeinderat bereits insgeheim beschlossen, zustimmen kann. Transparenz heisst in der heutigen Zeit, die Führungsstrukturen so zu gestalten, dass jede Einwohnerin und jeder Einwohner diese nachvollziehen kann und dazu gibt es sogar gesetzliche Grundlagen. Gerne wird daran erinnert, dass der Gemeindeammann an der letzten Wintergemeinde für das gute Wahlresultat gedankt hat und er sich seiner gesetzlichen Verantwortung bewusst sei und diese Rechtsgrundlage stets einhalten werden. Dem kann insofern widersprochen werden, dass die gesetzliche Forderung zur Einführung eines internen Kontroll-Systems (IKS) durch die Finanzkommission seit Jahren eingefordert wird und sich im Prinzip nichts bewegt. Die Aufgabe der Finanzkommission kann in verschiedenen Rechtsgrundlagen nachvollzogen. Im Prinzip ist sie die Treuhänderin der durch die Bevölkerung bezahlten finanziellen Mittel. Die Finanzkommission Rupperswil setzt sich für sinnvolle und zweckmässig eingesetzte Steuergelder ein, um die Bedürfnisse des wachsenden Dorfes zu realisieren. Sie widersetzt sich jedoch jeglichen Luxus-Ausgaben, welche zu Denkmälern, aber nicht zum Wohle der Bevölkerung führen. Die Finanzkommission wird gerade jetzt, wo sich scharfe Grenzen zwischen Machbarem und Wünschbarem zeigen werden, für die vernünftige Verwendung der finanziellen Mittel einsetzen und wird dies dem Gemeinderat in der kommenden Budgetprüfung unmissverständlich zu verstehen geben.

Rolf Kohler, Präsident Finanzkommission Rupperswil